Nach „Batgirl“-Absage: So denkt die Hauptdarstellerin über die Entscheidung

von

Nachdem Warner Bros. beschlossen hat, den fast fertigen „Batgirl“-Film zu kippen, gaben Leslie Grace, die Hauptdarstellerin des abgesagten Films, und die Regisseure Adil El Arbi und Bilall Fallah nun eine Erklärung ab.

Die Comic-Verfilmung wäre Graces größte Schauspielrolle nach ihrem Durchbruch in „In the Heights“ gewesen. Auch wäre es ein seltener Superhelden-Film mit einer Latina in der Hauptrolle gewesen. Grace äußerte sich bereits vor der Einstellung des Films enthusiastisch über „Batgirl“. Sie habe „Variety“ bereits im April erzählt, dass sie schon erste Gespräche mit den Regisseuren Adil El Arbi und Bilall Fallah darüber geführt hatte, wie eine Fortsetzung aussehen könnte.

„Ich bin stolz auf die Liebe, die harte Arbeit“

Nun äußerte sie sich zu der Absage. In einem Instagram-Post schrieb sie: „Liebe Familie! Nach den jüngsten Nachrichten über unseren Film ,Batgirl‘ bin ich stolz auf die Liebe, die harte Arbeit und die Absicht, die alle unsere unglaublichen Darsteller und die unermüdliche Crew in diesen Film gesteckt haben, der sieben Monate lang in Schottland gedreht wurde. Ich fühle mich gesegnet, unter absoluten Größen gearbeitet und dabei Beziehungen für ein ganzes Leben geknüpft zu haben! An alle Batgirl-Fans – DANKE für die Liebe und den Glauben, der es mir ermöglicht hat, den Umhang zu tragen und, wie Babs am besten sagte, ,mein eigener verdammter Held zu werden!‘ Batgirl für immer!“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Leslie Grace (@lesliegrace)

Der Beitrag zeigt neben ihrem Statement auch Videos von ihr bei der Arbeit mit der Kamera, beim Mitsingen von Nelly Furtados „Promiscuous Girl“ und Whitney Houstons „I Will Always Love You“, während sie sich ihre Kostüme anzieht.

Nachdem Warner Bros. am 2. August bekannt gegeben hatte, dass der 90-Millionen-Dollar-Film „Batgirl“ doch nicht in die Kinos oder auf HBO Max veröffentlicht wird, obwohl er bereits abgedreht und in der Postproduktion ist, sagten unbekannte Quellen „Variety“ gegenüber, dass die Entscheidung, den Film abzusetzen, nichts mit der Qualität des Films zu tun habe. Stattdessen wolle das Studio den Wunsch erfüllen, dass seine DC-Filme einen Blockbuster-Charakter haben sollten, was bei „Batgirl“ nicht der Fall sei, da der Film ursprünglich ausschließlich für HBO Max konzipiert worden sei.

Die Regisseure sind „traurig und enttäuscht“

Das Filmemacher-Duo ist vor allem für die Regie von „Bad Boys for Life“ und Episoden von „Ms. Marvel“ bekannt. El Arbi und Fallah gaben einen Tag nach der Einstellung des Films eine eigene Erklärung ab, in der sie sagten, sie seien „traurig und schockiert“ über die Nachricht.

In einer schriftlichen Meldung schrieben sie: „Wir können es immer noch nicht glauben. Als Regisseure ist es von entscheidender Bedeutung, dass unsere Arbeit dem Publikum gezeigt wird, und obwohl der Film noch lange nicht fertig war, wünschten wir uns, dass Fans auf der ganzen Welt die Möglichkeit gehabt hätten, den fertigen Film selbst zu sehen und zu genießen. Vielleicht werden sie das eines Tages tun, so Gott will“. Sie fügten hinzu: „Es war ein Privileg und eine Ehre, ein Teil des DCEU gewesen zu sein, auch wenn es nur für einen kurzen Moment war. Batgirl für immer“.

Wurde „Batgirl“ aus steuerlichen Gründen gekippt?

„Variety“ berichtete weiterhin, dass ein Steueranreiz eine treibende Kraft hinter der Entscheidung gewesen sei, „Batgirl“ zu kippen. In dem Bericht heißt es: „Warner Bros. wird mit ziemlicher Sicherheit eine steuerliche Abschreibung vornehmen, die intern als der finanziell solideste Weg angesehen wird, die Kosten wieder hereinzuholen. Das Unternehmen könnte dies damit rechtfertigen, dass es sich um eine Strategieänderung nach dem Zusammenschluss handelt. Dies würde jedoch bedeuten, dass Warner Bros. keinen der beiden Filme vermarkten kann – kein HBO Max-Debüt, kein Verkauf an ein anderes Studio“.


Europa-Tour-Absage von Rage Against the Machine: Freund der Band gibt Grund bekannt
Weiterlesen