Nach #ParisAttacks: Musiker weltweit gedenken Nick Alexander

Beim Terroranschlag im Konzertsaal des Le Bataclan sind am vergangenen Freitagabend mindestens 100 Menschen ums Leben gekommen. Nick Alexander ist unter den Opfern des Anschlags. Der Brite hat den Merchandise-Stand der Eagles of Death Metal, die am Abend ein Konzert im Bataclan-Theater spielten, betreut.

Patrick Carney von den Black Keys erzählte dem Rolling Stone: „He was a really organised, super hard worker, really funny. I remember him always very content with being on tour. It was what seemed to make him the happiest… He was just a sweetheart, that guy.“ Bandkollege Dan Auerbach fügte hinzu: „He was part of our family basically… He was always there, really nice guy, always with his mod haircut and his big smile… He was just an absolute rock and roll guy. Lived for it.“

Alexander arbeitete kürzlich auch für Damon Albarns Africa-Express-Projekt. Albarn würdigte seinen Kollegen mit den Worten: „Nick’s death is immensely sad. The fact that he seems to have given his life to save another will be a lasting testament to what a lovely guy he was.“

Weitere Musiker zollten Alexander ihre Anerkennung in den sozialen Netzwerken. Unter ihnen sind Sum 41, Best Coast, MGMT, Yusuf Islam, aka Cat Stevens, Fall-Out-Boy-Gitarrist Joe Trohman, Tim Burgess von The Charlatans, Slowdive und auch die Smashing Pumpkins fanden Worte der Achtung.

Bei GoFundMe riefen eben jene genannten Musiker und Künstler eine Seite für Alexander ins Leben. Bisher spendeten 1432 Menschen 56.762 US-Dollar. Das gesamte Geld wird an die Familie von Nick Alexander gegeben. „It is with huge sorrow that we can confirm that our beloved Nick lost his life at the Bataclan“, sagte Alexanders Familie in einem Statement. „Nick was not just our brother, son and uncle, he was everyone’s best friend – generous, funny and fiercely loyal.“

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos


Josh Homme: Neue „Desert Sessions“ nach 16 Jahren Pause
Weiterlesen