NCT 127 mit neuem Album „Sticker“ und Auftritt bei James Corden

Vor einigen Tagen erschien das neue Album der K-Pop-Band NCT 127, „Sticker“. Elf Songs sind drauf. Stilistisch eine bunte Tüte, merkt man an den durchweg englischen Songtiteln und der Produzentenwahl (Dem Jointz, der schon mit Dr. Dre, Kendrick Lamar und Rihanna arbeitete), dass man diesmal auch und vor allem Amerika und Europa im Visier hat. Dazu passt, dass NCT 127 zum Release einen Aufschlag bei James Corden machten und dort den Titelsong, der auch die erste Single ist, in der „The Late Late Show“ spielten. Corden ist nach wie vor ein gerne gewählter Gastgeber – weil er und sein Team schon früher als andere verstanden haben, dass K-Pop viele Fans auf der ganzen Welt und eine sehr klickfreudige Fan-Schar hat.

Wie stehen NCT 127 zu NCT?

Taeil, Johnny, Taeyong, Yuta, Doyoung, Jaehyun, Mark, Jungwoo und Haechan alias NCT 127 sind eine sogenannte Sub-Unit der Gruppe NCT. Unter dem Kürzel versammelt die Produktionsfirma SM Entertainment seit Jahren die männlichen Idols, die man im eigenen Hause ausgebildet hat. Wie groß die Truppe werden kann, haben NCT im letzten Jahr im Song-Mash-up „Resonance“ gezeigt, wo fast alle aktuellen NCT-Boys zu sehen waren.

Große Erfolge in den USA

NCT 127 wurden 2016 gegründet und entpuppten sich mit ihren zweiten Album „NCT #127 Neo Zone“ aus dem letzten Jahr als sehr erfolgreicher K-Pop-Export. Zwar noch weit entfernt von den Siegeszügen von Blackpink und BTS war das Album zehn Wochen auf Platz 5 der Billboard Charts – was nicht vielen K-Pop-Acts gelingt.

„Sticker“ soll diesen Trend nun fortführen. Und das könnte klappen: Die Produktion der meisten Tracks ist sehr zeitgemäß amerikanisch, „Bring The Noize“ und „Lemonade“ sind neben „Sticker“ veritable Hits – und die obligatorische Herzschmerz-Ballade „The Rainy Night“ darf natürlich auch nicht fehlen.

Hier gibt es noch die Release-Streaming-Veranstaltung mit der Band, die im K-Pop obligatorisch ist:


Südkorea: Seoul baut gigantische K-Pop-Arena
Weiterlesen