Max Giesinger mit #SEATSounds Live

Spezial-Abo

Phoebe Bridgers: Marilyn Mansons Label betreibt „performativen Aktivismus“

von

Kürzlich berichtete Phoebe Bridgers, dass sie als Teenagerin mit einigen Freunden Marilyn Mansons Haus besuchte, wo er ihr seinen „Vergewaltigungsraum“ zeigte. Schon da deutete sie an: „Das Label wusste es, das Management wusste es, die Band wusste es.“ Nun hat Bridgers erneut über die jüngsten Missbrauchsvorwürfe gegen Marilyn Manson gesprochen und sagt, das Label Loma Vista, welches Marilyn Manson erst nach öffentlichen Anschuldigungen fallen ließ, betreibe „performativen Aktivismus“.

„Die Leute haben es einfach schon so lange gewusst“

In einem neuen Interview mit Christiane Amanpour von CNN, kritisierte Bridgers Mansons Label dafür, dass es sich nicht früher von ihm getrennt habe. Zuvor schrieb sie bereits auf Twitter: „Sich jetzt zu distanzieren und so zu tun, als sei man schockiert und entsetzt, ist verdammt erbärmlich.“

Diese Äußerung führte sie nun im Gespräch weiter aus: „Ich finde es sehr lustig, dass Marilyn Mansons Label beschlossen hat, ihn genau dann fallen zu lassen, als die Geschichte an die Öffentlichkeit kam, und die Leute haben einfach schon so lange davon gewusst. Ich finde das sehr ärgerlich. Ich denke, es ist im Grunde performativer Aktivismus“, sagte Phoebe Bridgers.

Sie fordert Leute auf mehr Verantwortung zu übernehmen, auch trotz finanzieller Bindungen: „Ich denke, die Leute sollten mehr Verantwortung übernehmen. Es spielt keine Rolle, wie viele Leute davon wissen. Man sollte die Dinge untersuchen, als ob man das FBI wäre. Aber wenn Leute Geld verdienen, ist es wirklich schwer – ich weiß – es ist wirklich schwer, sich dann zu distanzieren. Aber ich denke, das sollten mehr Leute tun.“

Phoebe Bridgers nennt David Crosby eine „kleine Bitch“, nachdem er ihren Gitarren-zerstörenden Stunt kritisiert

An anderer Stelle des Interviews spricht Bridgers außerdem über ihr neuestes Erfolgsalbum PUNISHER, sowie ihre Entscheidung, ihre Gitarre während ihres „Saturday Night Live“-Auftritts zu zerschlagen. Für den Stunt erhielt Bridgers einiges an Kritik und leistete sich darauf hin einen Schlagabtausch mit David Crosby. Dieser bezeichnete ihre Performance als „erbärmlich“. Das ließ sich die Indie-Rockerin nicht gefallen und nannte ihn prompt eine „kleine Bitch“.

Missbrauchsvorwürfe gegen Manson

Seit die Vorwürfe gegen Manson Anfang des Monats von der Schauspielerin Evan Rachel Wood erhoben wurden, wurde er von anderen Musikern verurteilt, von Radio-Sendern aus dem Programm gestrichen, von seinem Manager fallen gelassen und aus zwei TV-Serien gestrichen. Bislang wies Manson die Anschuldigungen zurück und bezeichnete sie als „schreckliche Verzerrungen der Realität“.


Gedanken zum Gegenwärtig*innen, Folge 2: Reframing Alles
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €