Highlight: Die 50 besten Alben des Jahres 2016

Radiohead haben Lana Del Rey gar nicht verklagt

Entgegen Lana Del Reys Behauptungen haben Radiohead sie nicht verklagt oder verklagen lassen. Dies erklärten zumindest Radioheads Verleger in einem Statement.

„To set the record straight, no lawsuit has been issued and Radiohead have not said they ‘will only accept 100%’ of the publishing of ‘Get Free’”, heißt es darin unter anderem. Ein Sprecher für Warner/Chappell räumte aber ein, dass Radioheads Verleger in Diskussionen mit Lana Del Reys Stellvertretern stünden, denn: „It’s clear that the verses of ‘Get Free’ use musical elements found in the verses of ‘Creep’ and we’ve requested that this be acknowledged in favour of all writers of ‘Creep’.”

Was zuvor passiert war?

Lana Del Rey hatte öffentlich erklärt, dass sie von Radiohead verklagt worden sei. Eine Gerichtsverhandlung sollte demnach klären, ob ihr Song „Get Free“ tatsächlich, wie vorgeworfen, ein Plagiat von „Creep“ darstellt. „Get Free“ ist im Juli 2017 auf Lana Del Reys Album LUST FOR LIFE erschienen.

Am frühen Sonntag, den 7. Januar, hatten erstmals verschiedene britische Boulevardzeitungen von einer eingereichten Klage Radioheads gegen Lana Del Rey berichtet. Wie „The Sun“ aus Interna erfahren haben wollte, versuchten beide Parteien eine außergerichtliche Einigung zu finden – anscheinend vergeblich, wie ein Tweet Lana Del Reys zeigte.

In dem Post schrieb die Sängerin: „Es ist wahr mit der Klage. Obwohl ich weiß, dass mein Song nicht von „Creep“ inspiriert ist, sind Radiohead der Meinung, dass er es ist, und fordern 100% der Einnahmen.“ Lana Del Rey erläutert im Folgenden, dass sie in den vergangenen Monaten bis zu 40% der Tantiemen als Kompromiss angeboten habe, Radiohead jedoch nicht darauf eingegangen seien. Daher werde die Angelegenheit nun vor Gericht geklärt.

Danach hatte sich Lana Del Rey erneut – und angeblich zum letzten Mal – zum laufenden Rechtsstreit mit Radiohead geäußert. Während eines Konzerts in Denver, Colorado soll sie über ihr „personal manifesto“ gesagt haben: „I just want to let you know: Regardless if it gets taken down off of everything, that those sentiments that I wrote… that I really am going to strive for them, even if that song is not on future physical releases of the record… I just wanted to let you know that for the kids and for the not-kids, who are the real fans, who are here. So that’s probably the last thing I’ll say about it. But thanks.”

Radiohead hatten sich bisher zum angeblich bevorstehenden Gerichtsstreit nicht geäußert. Interessant war und ist jedoch, dass auch sie mit „Creep“ Plagiatsvorwürfen ausgesetzt waren – und die Ähnlichkeiten zu The Hollies‘ „The Air That I Breathe“ außergerichtlich anerkannt hatten. Seitdem erhalten die beiden Songwriter des Stücks, Albert Hammond und Mick Hazlewood, einen unbekannten Anteil an den „Creep“-Einnahmen.

Vergleicht hier Radioheads „Creep“ und Lana Del Reys „Get Free“ miteinander:

https://www.youtube.com/watch?v=XFkzRNyygfk
https://www.youtube.com/watch?v=yzP4kQhlPBY

Das Heft

Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

und möchte, dass die Axel Springer Mediahouse Berlin GmbH mir Newsletter mit Produktangeboten und/oder Medienangebote per E-Mail zuschickt. Meine Einwilligung kann ich jederzeit .

Bitte lies dazu unsere Datenschutzhinweise
Lana Del Rey verteidigt ihr geplantes Konzert in Israel
Weiterlesen