Highlight: Rammstein: Mit diesen Dokus überbrückt Ihr die Wartezeit bis zur Tour 2019

Rammstein-Vorverkauf: Ticketanbieter freut sich über Verkaufsrekord – Fans fluchen

Am Donnerstag begann der Ticketvorverkauf für Rammsteins Stadiontour 2019. Keine 24 Stunden später ist er praktisch wieder beendet, denn: Alle zehn Deutschland-Konzerte waren innerhalb weniger Stunden ausverkauft. Dies vermeldet der Ticketanbieter Eventim am Freitag, nicht ohne einen eigenen Rekord zu benennen: Erstmals in seiner Geschichte habe man „unmittelbar nach Vorverkaufsstart mehr als 800.000 Eintrittskarten für eine Tournee“ verkauft.

Was die Freude all derer ist, die Tickets kaufen konnten, ist das Leid all derer, die leer ausgingen: Der Ansturm auf die Rammstein-Karten war derart hoch, dass Eventim zahlreiche Interessenten in digitalen Warteschlangen parken musste und viele von ihnen, trotz teilweise stundenlanger Versuche vom Vorverkaufsbeginn um 10 Uhr an, den Kaufprozess aus technischen Gründen nicht abschließen konnten oder gar nicht erst bis zu einer Ticketauswahloption gelangen. Von solchen und ähnlichen Erfahrungen berichteten am Donnerstag zahlreiche User in den Facebook-Kommentarspalten auf u.a. den Seiten von Rammstein, Eventim und auch bei uns.

Bereits am vergangenen Freitag, als die Rammstein-Tour offiziell bekanntgegeben wurde, war die Eventim-Seite zwischenzeitlich nicht erreichbar. Unternehmenssprecher Christian Steinhof erklärte uns auf Nachfrage am Mittwoch, dass ihm keine technischen Fehlermeldungen bekannt seien, zum Beispiel aber zeitgleich auch der Bon-Jovi-Vorverkauf begonnen habe. Der Rammstein-Vorverkauf sei bei Eventim der größte in diesem Jahr, so Steinhof, man sei technisch entsprechend gerüstet und zum Beispiel durch den Ticketverkauf zu Ed Sheerans Tour nicht ganz unerfahren, was das Handling einer gleichzeitigen Vielzahl an Anfragen betreffe.

In der offiziellen Pressemitteilung von Eventim ist von den Problemen und Beschwerden nun zwar keine direkte Rede, zwischen den Zeilen wird jedoch eingeräumt, dass die Serverkapazitäten eben doch überlastet waren. So heißt es: „Die Nachfrage überstieg das verfügbare Kartenkontingent um ein Vielfaches. Alle zehn Deutschland-Konzerte waren innerhalb von wenigen Stunden ausverkauft. In der ersten Stunde des Vorverkaufs waren permanent mehr als eine Million Besucher mit in der Spitze mehr als 80.000 Systemanfragen pro Sekunde auf den Portalen von EVENTIM. Dies stellte das Buchungssystem vor besondere Herausforderungen.“

Auch auf Facebook versuchte sich der Anbieter in Erklärung und Beschwichtigung:

Nicht oder kaum hingegen beschwerten sich die Mitglieder des Rammstein-Fanclubs LIFAD („Liebe ist für alle da“): Für sie wurde von Montag bis Mittwoch ein ebenfalls von Eventim durchgeführter Pre-Sale eingerichtet, der ihnen vorzeitigen und angeblich sogar garantierten Zugriff auf Tourtickets gewähren sollte. Wie viele Mitglieder der Fanclub zählt, ist nicht bekannt. Fakt aber ist, dass die angekündigte weitere Aufnahme neuer Mitglieder zwischenzeitlich gestoppt wurde, um allen bisherigen Mitgliedern Tickets anbieten zu können.

Nachdem sie einen Tag zuvor mit einer Viralkampagne – unter dem Hashtag #gebtfeinacht posteten Fans Hinweise und Tourposter, die sie europaweit on- oder offline entdeckten – für Schlagzeilen sorgten, kündigten Rammstein am 2. November 2018 offiziell ihre „Europe Stadium“-Tour 2019 an – ihre erste Stadiontour überhaupt. Zwischen Mai und August spielen Till Lindemann und Co. neun Konzerte in sieben deutschen Städten. Auf ihrem Reiseplan stehen außerdem 17 weitere europäische Städte. Rammstein bestreiten zwischen Mai und August 2019 ihre erste Stadiontour überhaupt.

Rammsteins aktuelles Album LIEBE IST FÜR ALLE DA erschien 2009. Im Frühjahr 2019 soll, pünktlich vor Tourbeginn, ein neues Album erscheinen.

Rammsteins „LIEBE IST FÜR ALLE DA” auf Amazon.de kaufen


Tool in Deutschland und Europa: Alle Infos zu Tickets und Terminen
Weiterlesen