Rassismus-Shitstorm trifft „Ghostbusters“-Darstellerin Leslie Jones

von

Rassismus ist in den USA wieder zum großen Streitthema geworden. Nun rückte auch Leslie Jones, Komikerin und eine der Hauptdarstellerinnen des neuen „Ghostbusters“-Remake, in den Fokus der Rassisten.

Vergangene Nacht musste sie sich gegen zahlreiche beleidigende Äußerungen auf Twitter zur Wehr setzen. Regisseur Paul Feig schaltete sich sofort ein und etablierte das Hashtag #LoveForLeslieJ, dass sich bald an der Spitze der Twitter-Trends befand. Die Schauspielerin hingegen konterte die Beleidigungen, indem sie ihre Reichweite dazu nutzte die Posts zu retweeten, und so für jeden sichtbar zu machen.

Schließlich gab Leslie Jones es auf, Leute zu blockieren, auch damit die Beleidigungen weiterhin sichtbar blieben. „You won’t believe the evil“, schrieb die Schauspielerin daraufhin. Viele zeigten sich zu Recht aufgebracht und lieferten sich ein Tweet-Gefecht mit den Rassisten.

Das „Ghostbusters“-Remake hatte schon seit Ankündigung hart zu kämpfen: der Trailer stieg zum „meistgehassten Kinotrailer auf YouTube“ auf und auch der Titelsong, neu interpretiert von Fall Out Boy, erhielt keine große Zustimmung.

t:Rassismus auf Twitter – Leslie Jones wehrt sich


Die „Ghostbusters“-Neuverfilmung bekommt Unterstützung von Dan Aykroyd, einem der „echten“ Ghostbusters.auf Musikexpress ansehen

 


„Tief und elegant“: Jim Carrey ist Fan von The Weeknds neuem Album DAWN FM
Weiterlesen