A$AP Rocky Testing

ASAP Worldwide/Polo Grounds/RCA

Es gibt eine ganze Handvoll Tracks auf TESTING, dem dritten Album des New Yorker Rappers A$AP Rocky, die einen ratlos zurücklassen. Bei „Buck Shots“ stören die vielen unnötigen Änderungen der Stimmhöhe – sonst eigentlich Rockys Spezialität. „Calldrops“ ist eine Art Soundcollage mit akustischen Gitarren, die überhaupt keinen erkennbaren Zweck erfüllt. Selbst „Praise the Lord“ der gemeinsame Track mit dem sonst stets verlässlichen Skepta, verkommt zu einer stumpfen Dancehall-Nummer. Besser sind das jazzig angehauchte „Brotha Man“ und „A$AP Forever“, das ausgerechnet aus einem Sample von Mobys „Porcelain“ den Banger des Albums macht.

https://www.youtube.com/watch?v=BNzc6hG3yN4

Man kann A$AP Rocky immerhin zugute halten, dass er fester Teil des Rap-Zeitgeistes ist, ohne sich an Trends wie den aktuell omnipräsenten Trap-Sound anbiedern zu müssen. Er macht sein eigenes Ding und probiert viel aus. In dieser Hinsicht mag A$AP Rocky zwar das Schweizer Taschenmesser des amerikanischen Rap sein, doch das heißt nicht unbedingt, dass er seine Talente auch immer zum Besten nutzt. Der Albumtitel TESTING passt also schon ganz gut – leider eher im negativen Sinne.

https://www.youtube.com/watch?v=Kbj2Zss-5GY

Das Heft

Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

und möchte, dass die Axel Springer Mediahouse Berlin GmbH mir Newsletter mit Produktangeboten und/oder Medienangebote per E-Mail zuschickt. Meine Einwilligung kann ich jederzeit .

Bitte lies dazu unsere Datenschutzhinweise
Best of 2017: Das sind die 15 besten Filme des Jahres
Weiterlesen