Spezial-Abo

Hotel Kali Hotel Kali


Antime/Word & Sound (VÖ: 4.6.)

von

Es war einmal in Indien, zu sehr viel besseren Zeiten, als Theresa Stroetges, die sonst als Golden Diskó Ship oder mit Soft Grid reüssiert, als Gast des Goethe-Instituts in Kolkata weilte. Für HOTEL KALI kooperierte die Berliner Elektromusikerin mit den
lokalen Musiker*innen Varun Desai, Debjit Mahalanobis und Suyasha Sengupta. Der vermeintliche Clash der Kulturen aber klingt sehr harmonisch.

Gemütlich werden Gemeinsamkeiten erforscht und Differenzen miteinander versöhnt. „Say When“ spielt so hingebungsvoll mit den typisch indischen Ragas, aber auch einer westlichen Pop-Ästhetik, dass am Ende fast ein Cornershop-Hit rauskommt. Gleich darauf geht es mit „Disco Shobar“ in die, ja, Disco, aber über einen mehrere Minuten langen, gar nicht tanzbaren, meditativen Umweg.

Das Golden-Diskó-Ship-Stück „Fake Horse“ wird mit zarter Hand bearbeitet, verliert aber seine verstörendsten Seiten und bekommt stattdessen eine betörende, fast leichte Stimmung. Und das abschließende, über zehn Minuten lange „Calm/Storm“ entwickelt sich von der melancholischen Betrachtung zur atonal kreischenden Improvisation, als hätte das indisch-deutsche Quartett die katastrophalen Entwicklungen im Subkontinent vorausgeahnt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Noel Gallagher’s High Flying Birds :: Back The Way We Came: Vol. 1 (2011 - 2021)

Den Schatten der Britpop-Könige Oasis wird ihr Mastermind nie ablegen können. Etwas Abkühlung schadet in the Heat of the Soloerfolge...

Fritzi Ernst :: Keine Termine

Jedem Anfang wohnt ein Schussel inne: Auch nach Schnipo Schranke gibt es noch Liebes-Trotz-Pop ohne Erhabenheit.

Alessandro Cortini :: Scuro Chiaro

Caravaggio an den Synthesizern: Ambient-Gefrickel mit starken Kontrasten.


ÄHNLICHE ARTIKEL

H.P. Baxxter gesteht: „Ich möchte mit mir auch nicht zusammen sein“

Der Scooter-Leadsänger sprach in einem Interview offen über sein Liebesleben und erklärte auch, was er seit 1983 tut, um stets perfekt blondiert auszusehen.

Hotel Kali: Kosmischer Rock mit Einflüssen aus Berlin und Kolkata

Die Band Hotel Kali entstand durch ein interkulturelles Austauschprogramm in Kolkata. Jetzt veröffentlicht die indisch-deutsche Gruppe ihr erstes gemeinsames Video und kündigt gleichzeitig ihr selbstbetiteltes Debütalbum an.

Bonn-Hofgartenwiese: Einziges Deutschland-Konzert von Kraftwerk auf 2022 verschoben

Das Open Air mit Kraftwerk und weiteren Künstlern soll nun im Mai 2022 stattfinden.


Hotel Kali: Kosmischer Rock mit Einflüssen aus Berlin und Kolkata
Weiterlesen