Spezial-Abo

Pearl Jam Gigaton


Republic/Universal (VÖ: 27.3.)

von

Die meisten Rockbands aus dem vorigen Jahrhundert bringen Alben heraus, um eine weitere Tour zu legitimieren. Pearl Jam, die Grateful Dead des Grunge, nicht: Ihre Shows zwischen Boston, Berlin und Brisbane wären bis zum Ende ihrer Tage ausverkauft, selbst wenn sie nie mehr neue Musik herausbrächten. Wenn diese Band also nach sieben Jahren und drei Welttourneen eine neue Platte herausbringt, ihre elfte seit 1991, müsste die Motivation künstlerischer Ausdruck sein.

🛒  „GIGATON“ bei Amazon.de kaufen

Zumindest in dieser Hinsicht verwirrt GIGATON. Die Single „Dance Of The Clairvoyants“ spaltete selbst Hardcore-Fans: Sie klang, als habe Eddie Vedder bei The Gossip angeheuert. Die einen nannten The Killers als Referenz, den anderen, die auch nach 27 Jahren nur ein neues VS. wollen, war das zu viel Fortschritt. All jene können zumindest teilweise beruhigt sein: Unter den zwölf neuen Songs ihrer Lieblingsband ist genanntes Stück das progressivste. Leider aber auch das beste.

Pearl Jam – Dance Of The Clairvoyants (Mach III) auf YouTube ansehen

Luftige Punkrock-Ehrerweisungen wie „Superblood Wolfmoon“, „Never Destination“ und „Take The Long Way“ wären als bessere BACKSPACER-Nummern durchgegangen. „Comes Then Goes“ ist ein „Thin Air“-Cover, zur nichtigen Ballade „Alright“ wäre man auch auf dem Vorgänger LIGHTNING BOLT eingeschlafen.

Pearl Jam – Superblood Wolfmoon (Tiny Concert Animated Video) auf YouTube ansehen

Vieles kommt daher wie Titel und Artwork von GIGATON als expliziter Kommentar zur gletscherschmelzgleichen Schieflage dieser Welt: nicht wütend oder gut, bloß gut gemeint. Zum Kern- und Herzstück mausert sich dafür „Seven O’Clock“, in dem ein exponierter Vedder über Utopien, eine bessere Gesellschaft, Sitting Bull und Crazy Horse singt. Doch, das würde man schon gerne mal live hören auf einer der kommenden Welttourneen.

Pearl Jam – Seven O’Clock (Official Visualizer) auf YouTube ansehen

Pearl Jams neues Album GIGATON im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Bruce Hornsby :: Non-Secure Connection

Adult Contemporary in geil: Bruce Hornsby fliegt hellwach durch die Genres.

Pearl Jam :: Let's Play Two (CD und DVD)

Unpathetisches Pflichtprogramm für Fans von Rockmusik oder Baseball: Der Musik- und Sportfilm „Let's Play Two“ dokumentiert zwei Heimspiele des Sängers...

Diverse :: Day Of The Dead

Ein Mammut-Tribut an Grateful Dead: lang, exzellent besetzt, sorgfältig kuratiert – mit leichten Abzügen in Sachen Vielfalt, denn es dominiert...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Wie Courtney Love mit Hole den Neunzigern ihren Stempel aufdrückte

Courtney Love ist als Antiheldin der Generation X verschrien, als schwarze Witwe und derangierte Nervensäge. Dabei drückte sie mit ihrer Band Hole dem Sound und der Ästhetik der 90er-Jahre einen Stempel auf, dessen Tinte bis heute sichtbar ist. Unsere ME-Heldinnenstory aus dem ME 11/2020.

Eddie Vedder veröffentlicht zwei neue Songs für den guten Zweck

Neben einem komplett neuen Song teilt Eddie Vedder auch eine neue Version von „Say Hi“, den der Pearl-Jam-Sänger in der Vergangenheit mehrfach spielte, aber nie offiziell veröffentlicht hat.

Eddie Vedder spricht über Chris Cornells Suizid – und wird gefragt, ob er selbst daran gedacht hätte

Eddie Vedder hatte sehr mit dem Suizid seines Freundes und Bandkollegen Chris Cornell im Jahr 2017 zu kämpfen. Mit dem Radiomoderator Howard Stern spricht er über diese dunkle Zeit.


Pearl Jam: Die Geschichte des Eddie Vedder (und der buntesten Bühnenhemden)
Weiterlesen