Spezial-Abo

Album der Woche

Pete Josef I Rise With The Birds


Sonar Kollektiv/!K7/Indigo (VÖ: 16.10.)

von

Pete Josef ist ein Mann für die Schnittstellen. Der in der Szene von Bristol sozialisierte Multiinstrumentalist gründete mit dem Ex-Underworldler Darren Emerson das Underground-Projekt White Lamp, er spielte mit Roni Size und Kelis live, ist Vokalist und Co-Songwriter an allen Ecken und Enden. 2015 veröffentlichte er das Album COLOUR, das seine Handschrift als Jazz-, Pop- und Soul-Autor vorstellte, sich im selben Moment auch Loops und elektronischer Beats als Verbindungselemente bediente.

„I RISE WITH THE BIRDS“ bei Amazon.de kaufen

Alles frei von gängigen Formeln, die Musik klang wie frisch aus einem Wärmebad aufgestiegen, der Dampf strich Josef noch um die Nase, wenn er die Schönheit der Natur und des Seins besang. „I rise with the birds these days, much earlier and it pays“ – Josefs erste Worte auf dem neuen Album dürfen direkt an den Vorgänger anschließen, und dann ist es sofort diese Stimme, die jeden Gedanken wegwischt, so stark ist sie im Zustand des Zerbrechens, dass man nur noch in den Lautfolgen mitschwingt.

Diese Platte lässt uns wachsen

Und plötzlich erinnert sie an Antony Hegarty auf dem ersten Album mit den Johnsons, I AM A BIRD NOW. Und wie Hegarty später verbindet auch Josef mit seiner Stimme die Welten von House und klassischer Pianomusik, indem er sich nach getaner Arbeit fallen lässt, um tief in der Nacht auf dem Beat zu thronen. Die Formate, die der Sänger wählt, verraten einen Seelsucher und -sorger, er ist der Crooner im hymnischen Orchester-Soul-Song („Lavender“), der Bittsteller in der Ballade „The Hard Yards“.

Für die sechsminütige Afrofunk-Suite „Giants“ überlässt er den Bläsern die erste Erzählerstimme – auf der Suche nach den Giganten der Gegenwart. „Giants“ ist ein Aufruf für Erneuerung, für Orientierung in den Zeiten der Lügen. Seinen Teil hat Josef dazu getan. Diese Platte lässt uns wachsen.

I RISE WITH THE BIRDS im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Ela Minus :: Acts Of Rebellion

Die Kolumbianerin liefert auf ihrem Debüt treibend-melodischen Techno.

Future Islands :: As Long As You Are

Glückstrunken bis schmerzverzerrt: Der Synthie-Disco-Rock dieses hochmusikalischen Quartetts ist kitschresistent.

Jónsi :: Shiver

Konstrastreich wechselt der Sigur-Rós-Sänger zwischen Post-Rock, Art- und Elektro-Pop.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mit Fucked Up, Element of Crime und Mavi Phoenix: 10 neue Alben, die diese Woche erschienen sind

Cat Power wandert zurück zu ihren Folk-Wurzeln, Element of Crime bleiben ihrem stoisch-melancholischen Chanson-Rock treu und die Berliner Postpunks Trucks sind „Jenseits von D”.

Mit Blood Orange, Interpol und Tunng: 13 neue Alben, die jetzt erschienen sind

Diesen Freitag haben wir eine Mischung aus müden Songwritern, wilden Gitarrenriffs, queerem Neosoul, einer Indie-Retterin aus London und sogar Das Paradies für Euch.

Neuerscheinungen am 16. August 2018: 9 Alben, die wir Euch wärmstens empfehlen

Mit dabei sind diese Woche unter anderem Mitski, Chefket, The Coral, Death Cab For Cutie und Conner Youngblood.


Musiker erzählen von den Abenteuern, die sie erlebt haben als die Berliner Mauer fiel
Weiterlesen