„Stranger Things“ räumt ab: Bei den SAG-Awards ging es aber eigentlich nur um Donald Trump

von

Am Sonntag wurden in Los Angeles die Screen Actors Guild Awards verliehen. Die Sieger werden von allen Mitgliedern der US-Schauspielgewerkschaft gewählt, deshalb ist die Veranstaltung ein wichtiger Indikator für die anstehende Oscarverleihung.

Sieger des Abends waren der Film „Hidden Figures“, der den Preis für die beste Ensemble-Leistung bekam. Es ist die höchste Auszeichnung des Events. Bei den Serien gewann die Netflix-Produktion „Stranger Things“ in der Kategorie „Bestes Ensemble in einer Drama-Serie“. Des Weiteren erhielt Emma Stone einen Award für ihre Leistung in „La La Land“, Denzel Washington erhielt den Award für die beste Leistung eines Hauptdarstellers. Er spielt in „Fences“ einen cholerischen Vater, der seinem Sohn den Weg zum Erfolg verbauen will. Mit „Fences“ gab Washington zudem sein Debüt als Regisseur.

„Refugees Welcome“ auf dem roten Teppich

Der Abend stand ganz im Zeichen der Toleranz und Weltoffenheit, dazu nutzten diverse Laudatoren und Preisträger ihre Zeit auf der Bühne für Statements gegen die Politik von US-Präsident Donald Trump. Dieser hat am Ende der vergangenen Woche den Einreisestopp von Menschen aus sieben muslimischen Ländern angeordnet und damit Proteststürme ausgelöst, die nun auch bei den SAG-Awards weitergingen.

Julia Louis Dreyfus, die einen Preis für ihre Leistung in „Veep“ erhielt, erzählte die Geschichte ihres jüdischen Vaters, der in die USA geflohen ist und rief dazu auf, keine Menschen abzuweisen. Simon Helberg, der bei „Big Bang Theory“ Howard spielt, erschien mit einem „Refugees Welcome“-Schild auf dem roten Teppich.

Mahershala Ali, der für „Moonlight“ als bester Nebendarsteller ausgezeichnet wurde und auch bei den Oscars als Favorit gilt, sagte, dass Menschen in sich zusammenfallen, wenn sie verfolgt werden.

Unterschiedlich wütend oder sensibel reagierten die Schauspieler auf Donald Trumps Politik der Ausgrenzung und Vorurteile. Als das Ensemble der Serie „Stranger Things“ auf der Bühne stand, setzte David Harbour zu einer Wutrede an, die seinen Co-Star Winona Ryder regelrecht schockiert wirken ließ: „Wir werden die Lügen hinter uns lassen und wir werden Monster jagen“, sagte Harbour. „Und wenn wir verloren sind inmitten von Scheinheiligkeit und beiläufiger Gewalt, werden wir einigen Leuten ins Gesicht schlagen, wenn sie versuchen, die Schwachen zu zerstören.“ Die Rede ist hier im Video verfügbar:


zum Beitrag auf YouTube


„Stranger Things“ hat damit nicht nur einen der wichtigsten Preise des Abends abgeräumt, sondern auch die meiste Aufmerksamkeit durch ein klares Statement gegen Donald Trump. In der Kategorie „Bestes Ensemble in einer Comedy-Serie“ gewannen die Darstellerinnen aus „Orange Is the New Black“.

 


Neuer „Borat“-Clip: So infiltriert seine Tochter das Weiße Haus
Weiterlesen