Max Giesinger mit #SEATSounds Live

  • DietrichNews, Kritiken, Songs, Alben, Streams und mehr...

  • Eine unvollständige Übersicht der 2020 verstorbenen Persönlichkeiten aus Musik, Film, Kunst, Kultur und Politik.

    🌇 Tote Musiker, Schauspieler und Co.: Die verstorbenen Persönlichkeiten 2020 – Bildergalerie

  • Tapete/Indigo Ist Grenzdebil das neue Cool? Oder: Eine Einladung zur Selbstreinigung. Die Hamburger Kunststudenten suchen so etwas wie das kollektive Haaresträuben in ihrer primitiven Technosause. Regellos und jenseits unserer Konditionierung soll das sein, was das Hamburger Kunststudenten-Konglomerat seit zwei, drei Jahren auf die Bühne und auf Platte bringt. Darauf hatte... weiterlesen in:

    HGich.T :: Lecko Grande

  • 17. Oktober 1987: Das Debütalbum von Element of Crime ist gerade erschienen, da wird die Westberliner Band eingeladen, mit der DDR-Band Die Firma (mit zwei Stasi-IMs) ein „Geheimkonzert“ in der Ostberliner Zionskirche zu spielen, dem Gotteshaus am höchsten Punkt des alten Berlin (Mitte), in dem ab 1931 der von den... weiterlesen in:  Sep 2008

    Try to be Mensch-am Anfang vom Ende…

  • Dieses Jahr wäre die unnahbare Diva Marlene Dietrich 105 Jahre alt geworden. 1956, im Alter von 55 Jahren, startete die hauptberufliche Schauspielerin ihre zweite große Karriere als Sängerin. Dabei prägte sie wie kein anderer der damals noch vollkommen unbekannte, 27jahre jüngere Burt Bacharach. Neun Jahre lang warder Pianist und Komponist... weiterlesen in:  Jun 2007

    Marlene Dietrich – Marlene Dietrich With The Burt Bacharach Orchestra

  • Die Moulinettes sind Geschichte. Nicht so wie die Weimarer Republik oder Marlene Dietrich. Vielmehrwie ein Historiker, der sein Lebenswerk Karl dem Großen gewidmet hat. Schon immer haben die drei Münchnerinnen und ihr Quotenmann die Nasen in die Jahrbücher der Popmusik gesteckt. Haben verstaubte Harmonien wieder blank poliert und aus alten... weiterlesen in:  Mrz 2007

    Moulinettes – Für eine Handvoll Moulinettes – 10 Jahre verstrickt

  • Ende der Sechziger brachen bürgerliche Welten zusammen. Nicht unbedingt, weil die Russen in Prag einmarschierten oder die Amerikaner Vietnam mit Napalm überzogen, sondern weil die Jugend plötzlich all die Dinge tat, die anständige Menschen im christlichen Abendland eben nicht tun sollten. Wilde Musik hören etwa, nackt baden, Dope rauchen. bunte... weiterlesen in:  Feb 2004

    Ich, ein Groupie DVD

  • Marlene Dietrich – Cabaret-Star in Berlin, Hollywoodstar der frühen Stunde, Femme fatale, Kosmopolitin, bekennende Bisexuelle. Ordensträgerin der Fremdenlegion, brillante Chansonsängerin und alkohol-und tablettenabhängige Eremitin auf ihre alten Tage. Das sind nur einige Stationen der 1901 in Berlin geborenen facettenreichen Künstlerin, die auch noch heute, zehn Jahre nach ihrem Tod, im... weiterlesen in:  Apr 2002

    Marlene Dietrich – Der Blonde Engel – Die Retrospektive

  • Die „Andrea Doria“ hatte alles klar gemacht, jetzt konnte zum Tanz aufgespielt werden oder besser: zum „Ball Pompös“. Auf seinem dritten deutschsprachigen Album ließ Udo Lindenberg wieder reihenweise ebenso exakt wie liebevoll gezeichnete Charaktere aufmarschieren: den Mafioso „Johnny Controlletti“, den „Cowboy Rocker“, „Rudi Ratlos“ natürlich, den Geiger, dazu „Gerhard Gösebrecht“.... weiterlesen in:  Feb 2001

    Udo Lindenberg & das Panikorchester – Ball Pompös

  • Regisseur Josef von Sternberg, ihr Entdecker und Liebhaber,fragte sie einst: „Willst du berühmt werden, oder willst du glücklich sein?“ Marlene Dietrich entschied sich für’s Berühmtsein und wird noch heute, lange nach ihrem Tode, von vielen als Göttin verehrt. Glücklich aber war sie nie. Die Sängerin und Schauspielerin musste diverse Krisen... weiterlesen in:  Mai 2000

    Soundtrack – Marlene

  • Deutschland 2000, R: Joseph Vilsmaier, mit Katja Flint, Heino Ferch Siehe Alan Parker und DIE ASCHE MEINER MUTTER: Auch Joseph Vilsmaier ist einer der Vertreter von Richard Attenboroughs gnadenloser Schule des bombastischen Filmemachens. Das zahlt sich bei der Verfilmung des Lebens von Deutschlands nach wie vor einziger echter Diva in... weiterlesen in:  Mrz 2000

    Marlene :: Kinostart: 9.3.

  • Muss ich Trance, Techno oder Drum’n’Bass machen, nur weil ich jung bin?“fragt sich Bruno Dietrich im Infoblatt zu seinem Zweitling „…Naninana…“. Muss er natürlich nicht. Auch ein Liedermacher im Stil seines Vaters Marc braucht er nicht mehr zu sein. Mit dem reichlich verkrampften Debüt „Aarezyf“ gelangen zwar ein paar Einsätze... weiterlesen in:  Dez 1999

    Auf Naninana zeigt sich Bruno Dietrich deutlich reifer und unverkrampfter

  • Was Arvo Part leistet, können Otem schon lange. Dachten sich der Oberdörfer Dietrich, der Mittersteiner Praful und der Tutzer Hans. Die drei Meraner Kirchenmusiker gehen ungewöhnliche Wege: Mit Sopransaxophon, Geige, Kirchenorgel und Stimme proben sie die Verschmelzung von zeitgenössischer Klassik, Kammer-Jazz und mittelalterlicher Formenstrenge. Die lithurgische Seriosität von Orgel und... weiterlesen in:  Feb 1999

    Otem – Otem

  • Der Mann mit dem Hut meldet sich zurück - und schnoddrig wie immer parliert der 51jährige diesmal über Paten, Platitüden und Politiker.  Dez 1997

    Udo Lindenberg und mehr premium

  • „Party-Time im HipHop-Heim“, so der Untertitel dieser Compilation. Was Wunder also, daß vom politisch engagierten Hip-Hop-Underground so gut wie jede Spur fehlt. Statt dessen regiert der Spaß am gereimten Wort. Angefangen von den Fantastischen Vier, die gleich zweimal vertreten sind (‚Sie ist weg‘, ‚Laß die Sonne rein‘) über die Vereinigte... weiterlesen in:  Jan 1996

    Diverse – Reimkultur

  • Seil über 40 Jahren moderiert Schulz-Köhn zahllose Radiosendungen zum Thema Jazz – ein alter Hase, der seit Jahren mit vielen Größen des Genres befreundet ist. Dementsprechend sachund detailkundig skizziert das aus einer Rundfunk Serie hervorgegangene „I Got Rhythm die Entstehungs- und Wirkungsgeschichte von 40 der berühmtesten Jazzstandards von „Summertime“ bis... weiterlesen in:  Aug 1994

    I Got Rhythm – Dietrich Schulz- Köhn

  • Niemand hatte auch nur an den geringsten Erfolg des Streifens geglaubt. Der Inhalt des Disco-Filmchens basierte auf einem Zeitungsartikel im „New West Magazine“ über eine Disco in Brooklyn. Die Geschichte erzählte von Tony Manero, Angestellter in einem Farbenladen, der sich den Alltagsfrust allabendlich im Lichtgewitter von der Seele tanzt. Der... weiterlesen in:  Jan 1993

    Die Bewegungstherapie: Tanzfilme

  • Auf diese Idee konnten nur zwei Linkshänder kommen: Sie komponierten und produzierten eine Platte mit MUSIC FOR THE LEFT-HANDED.  Mrz 1991

    Eine ganz linke Tour

  • Der Fun-Punk wird salonfähig. Auch die Hannoveraner Spaß-Vögel flogen jetzt zur Industrie - mit Album, Tour und neuem Band-Logo. Trotzdem bleibt das Federvieh ungenießbar: Rotzfrech legen sie sich nun auch noch mit den Neonazis an.  Nov 1989

    Abstürzende Brieftauben

  • Er macht Tempo wie ein Otto, ist literarisch mindestens ebenso wertvoll wie der Hüsch, er ist politisch brisanter als Dieter Hildebrandt, detailverliebt wie Loriot und temperamentvoller ak eine ganze Horde „Dingsda“-Kinder. Trotzdem war der Kabarettist aus Hannover seit Jahren nicht mehr in deutschen TV-Studios anzutreffen. Warum wohl? Richtig geraten: eben... weiterlesen in:  Mrz 1989

    Dietrich Kittner – Hai-Society

  • Den ewigen Hut hat er abgenommen, die Lederjacke bleibt im Schrank und auch "Gummis" reimen sich nicht mehr auf "Krummis". Der neue Lindenberg hält's mit Glasnost und steht zu seinem Alter: Stirnglatze, Smoking und deutsches Liedgut aus den 20er bis 40er Jahren. Mit der "Feuerland-Revue" geht er jetzt auf Tournee.  Mrz 1988

    Der Flieger – 4 Fragen an Udo Lindenberg

  • Die Vielseitigkeit der deutschen Sprache beweisen zwei Meldungen aus entgegengesetzten Lagern deutschsprachiger Bands: FUX aus dem Sauerland schafften es mit ihrer ersten Single „Überdosis Glück“ prompt in die deutschen Charts. War auch dringend angesagt, bei der Selbsteinschätzung ihrer Songs: „Frisch, ehrlich, überzeugend. Musik für alle!“ Eher an den Charts vorbei... weiterlesen in:  Dez 1987

    Namen






3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €