Rush

  • BENEDICT CUMBERBATCH stars in THE IMITATION GAME

    Based on a True Story? Diese Infografik zeigt, welche Filme uns belogen haben

    Benedict Cumberbatchs „The Imitation Game“ ist ziemlich schlampig, während „Spotlight“ und „The Big Short“ durch gute Recherche auftrumpfen können. Ein Film aus dem Jahr 2015 erzählt seine Geschichte zu 100 Prozent korrekt nach. mehr…

  • Dave Grohl am 25. Januar 2015 in Rio de Janeiro

    Foo Fighters covern Rush mit „Tom Sawyer“

    Die Foo Fighters haben ohnehin eine Vorliebe für Cover-Versionen. Dieses Mal versuchte sich die Band an „Tom Sawyer“ von Rush. mehr…

  • Berichtet über seine aktive Zeit in der Formel-1: Rekord-Weltmeister Michael Schumacher

    „One – Leben am Limit“: Michael Schumacher im deutschen Trailer zur neuen Formel-1-Doku

    Regisseur Paul Crowder dokumentiert in seinem Film die besten Jahre des Formel-1-Zirkus, in denen jedes Rennen eine große Party war und es nur darum ging, die Autos schneller zu machen. Die Sicherheit der Fahrer stand da oft nur an zweiter Stelle. mehr…

  • Ups..

    Die heißeste Geschichte der Welt, lauwarm serviert. - An den Schauspielern liegt es…

    Start: 31. Oktober YOU’RE NEXT von Adam Wingard, USA 2011 mit Sharni Vinson, Nicholas Tucci, Wendy Glenn Das Tier im Gesicht des Mannes: Dieser Schocker packt die Axt aus. mehr…

  • Ups..

    ZENITH, MÜNCHEN

    Als man die riesige Industriehalle im Vorort Freimann betritt, ist das später folgende Spektakel nur schwer vorstellbar: Gerade mal ein versprengter Haufen Zuhörer hat sich da in der vorderen Hälfte der Halle zusammengefunden und lauscht den erfrischenden afrikanischen Rhythmen der Owiny Sigoma Band. Ansonsten? Sehr viel Platz. Erstaunlich eigentlich, für ein exklusives Deutschlandkonzert eines Bandprojekts […] mehr…

  • Ups..

    Boom Tschak

    Die Electro-Kolumne von Albert Koch Retromania? Wie viel Geschichtsbewusstsein kann die elektronische Musik vertragen? Beispiel Elbee Bad – The Prince Of Dance Music. Pop ist an sich eine konservative Kunstform, die schon immer und mehr als jede andere vermeintlich Neues aus Selbstreferenzialität, Zitat und Verweis zieht. Nur die Minorität der Pophörer hat ein Interesse daran, […] mehr…

  • Rush

    Rush - Clockwork Angels

    Warner Die Kanadier sind die einzigen, die 2012 eine Prog-Rock-Oper veröffentlichen dürfen. Rush sind die nerdigste Band auf dem Planeten: Sie schreiben komplizierte Song-Suiten, die kein normalsterblicher Musiker nachspielen kann. Gegen ihre Texte wirkt „Der Herr der Ringe“ wie ein Sachbuch. Von der Kritik wurde das Trio lange belächelt. Doch Rush machten einfach weiter – […] mehr…

  • Ups..

    Diverse - Amsterdam All Stars

    Der seit Langem beste Städteführer Amsterdams lotst uns quer durch die Hörenswürdigkeiten seines Deep House. mehr…

  • Ups..

    Room(s) - Planet Mu/Cargo

    Planet Mu lässt nicht nach und gewöhnt Europa mit Travis Stewarts neuem Solo-Album weiter an Juke und Footwork nach Chicago-Art. Als Sepalcure haben Travis Stewart und Praveen Sharma im vergangenen Jahr auf dem Hot-Flush-Label für Furore gesorgt und Sympathisanten von souliger 2Step-Herzelei mit zwei EPs versorgt. Momentan arbeiten die beiden wieder an ihren Soloprojekten, Praveen […] mehr…

  • Ups..

    BNJMN - Plastic World

    Rush Hour/Groove Attack Für Jahreslisten, die was auf sich halten. House-Musik der Marke essenziell. Ob sich die Herren bei Rush Hour eigentlich bewusst sind, dass sie momentan einfach alles richtig machen? Dass die Holländer 2011 mehr auf Alben setzen, zahlt sich schon nach dem ersten Jahresdrittel aus. Jetzt kommt das seit einiger Zeit schon fertige […] mehr…

  • Virgo Four

    Virgo Four - Resurrection

    Rush Hour/Groove Attack Das Label Rush Hour spitzt den Bleistift und schreibt die House-Geschichte neu. Grund sind Chicagos verlorene Söhne Virgo Four und fünf Vinyls voll 20 Jahre alter Tracks. Hätte, hätte Fahrradkette. Was wäre, wenn. Man könnte ein Feuerwerk an Mutmaßungen und Hypothesen abbrennen, wenn man an den möglichen Karriereverlauf von Virgo Four denkt. […] mehr…

  • Ups..

    Sugar Rush Series One & Two

    Verklärt wird die Jugendzeit ja gerne im Nachhinein, dabei kann die Pubertät zur Hölle werden. Was erst recht für die 15-jährige Kimberly Daniels (Olivia Hallinan) gilt, die mit Eltern und jüngerem Bruder aus dem überteuerten Moloch London ins lauschige Seebad Brighton zieht. Hals über Kopf entflammt sie nämlich für Maria „Sugar“ Sweet (Lenora Crichlow), die […] mehr…

  • Ups..

    Coldplay: Coldplay in der Re-Review

    Parachutes (2000) Parachutes gehört wohl nicht zu den Debüt-Alben, von denen man in 20 Jahren noch raunen wird. Die späteren Sound-Signaturen der Band werden darauf nur vorsichtig angedeutet. „U2 auf Samtpfoten“? „Songs, die immer ein bisschen zu melancholisch klingen'“! Damals war das wohl neu, jedenfalls so neu, wie eine Band sein kann, die sich ausdrücklich […] mehr…

  • Ups..

    Vitamin C

    Das skurrile Geschäft des Nachfiedelns: Wie ein Streichquartett Coverversionen vom Fließband produziert. mehr…

  • Amy MacDonald - This is the life

    Amy MacDonald – This is the life

    Im September vergangenen Jahres zupfgeigenhanselte sich Amy MacDonald tapfer und unter wohlwollendem Applaus durch das Vorprogramm von Paul Wellers kurzer Deutschland-Tour. Es fiel bisweilen schwer, nicht an Tracy Chapman zu denken. Wenn es doch kurz gelang, dann nur deshalb, weil man just eine Idee davon bekam, wie es wäre, wenn die 80er-Brummschnalze Jennifer Rush Lagerfeuer-Lieder […] mehr…

  • Ups..

    Motel Lovers-Southern Soul From The Chitlin‘ Circuit

    Drei Menschen in einem Bett-das ist eindeutig, irgendwie nicht so ganz ideal. Jonathan Fischer nimmt auf seiner neuen für Trikont zusammengestellten Compilation mit in die Südstaaten. Der Blick in die dortigen Jukeboxen offenbart eine Welt des Low-Budget-Soul, lokale Helden spielen auf zum Saturday-Night-Schwof. Thematisch ist das relativ übersichtlich, ein Destillat der klassischen Southern-Soul-Themen. Diezurückgelegte Strecke […] mehr…

  • Ups..

    The Singles

    Neulich kommt die Rezensionsangebotsliste eines verdienten freien Autors herein – die Identität wird nicht preisgegeben. Darin bietet er die Besprechung des neuen Albums einer Band aus Bristol mit folgenden sieben Wörtern an:“katastrophal langweilige Scheiße à la Jennifer Rush.“ Merken Sie sich das bitte. Wir werden es später noch brauchen. Kommen wir aber zunächst zu Booji […] mehr…

  • Ups..

    The Great Crusades – FourThirty

    Daß es so etwas heutzutage noch gibt: Eine Band im klassischen Four-Piece-Line-up geht für drei Tage in ein Studio in Chicago und kommt nach drei je zwölfstündigen Schichten mit einem klassischen amerikanischen Rock-Album wieder heraus. Einem Album, um das kein Gewese gemacht wird. Das nicht von Millionen Fans mit vor Aufregung feuchten Händen erwartet wird. […] mehr…