Künstler der Woche

Aufgenommen mit Colin Greenwood und Geflüchteten: Tamino entdeckt auf „AMIR“ die Melancholie die Jungseins

Es ist kein Zufall, dass sich seine Eltern bei Mozarts „Die Zauberflöte“ für die Namensgebung ihres Sohnes inspirieren ließen: Tamino-Amir Moharam Fouad wird in eine musikalische Familie hineingeboren, der Großvater, Moharam Fouad, war in Ägypten ein bekannter Musiker und Schauspieler. Seine Kindheit wird permanent von Musik begleitet, meist klassische. „Als mir meine Mutter aber John Lennon vorspielte, hat sich etwas Grundlegendes in mir verändert“, sagt Tamino. Da war er 12, mit 14 fängt er an, eigene Songs zu schreiben.  

Musenkuss oder Selbstreflexion?

Ausgebildet ist der 21-Jährige zwar klassisch am Klavier, sieht sich selbst aber als Popkünstler: „In der Klassik spielt man Variationen von etwas, das schon da war. Das liegt mir nicht, ich brauche meine eigenen Klänge.“ Seine Musik, sagt er, müsse ehrlich sein. Manchmal klingt Taminos Verständnis eines Musikers fast wie die aus einer vergangenen Epoche, in der der Künstler auf den berühmten Kuss der Muse wartete.

Tamino lacht kurz, er brauche keine Muse, nur eine unerschrockene Haltung zu sich selbst: „Ich bin mit dem dunkleren Teil meiner Seele verbunden und habe keine Angst, negative Gefühle zu ergründen.“ Seine Selbstreflexion mag auch kulturelle Gründe haben: Der väterliche Teil seiner Familie stammt aus Ägypten und dem Iran, die der Mutter aus Belgien. Er habe sich nie irgendwo zu Hause gefühlt, sehe sich als Suchenden.  

Zwischen den Kulturen, Genres und Epochen

Auf seinem Debütalbum AMIR kommt nun all das zusammen. Sich im Schmerz weidende Zeilen wie „I am only here to break your heart in two“ werden in sorgfältige Gitarren- und Klavierklänge gebettet.

Im Studio war er mit Radiohead-Bassist Colin Greenwood, den Hintergrund seiner Musik aber bildet ein Musikerkollektiv, das den Zeitgeist Europas einfängt: Das Ensemble Nagham Zikrayat besteht aus Geflüchteten, die sich in Belgien zusammenfanden. „Die orientalischen Einflüsse kamen ganz organisch. Sie gehören zu meiner Geschichte, aber ich habe sie vorher nie so deutlich wahrnehmen und verarbeiten können.”  

Europa hin oder her: Er sieht sich nicht als politischen Menschen, sein Album nicht als Statement. Tamino glaubt an die Erlösung in der magischen Welt der Musik, an die Möglichkeit, sich  zwischen Kulturen, Genres und Epochen selbst zu finden. Dass er so heißt wie der Prinz aus Mozarts Oper, passt schon ganz gut. 

Klingt wie: Patrick Watson, Yasmine Hamdan, Radiohead, Jeff Buckley 

AMIR von Tamino ist am 19. Oktober 2018 erschienen. Lest hier unsere Rezension.

Hier könnt Ihr AMIR von Tamino bestellen.


Goldener Herbst: Neneh Cherry, OK Kid, PeterLicht und 9 weitere Künstler, die diese Woche neue Alben herausgebracht haben
Weiterlesen