Spezial-Abo
🔥Xavier Naidoo im Interview: „Ich bin ein Rassist, aber ohne Ansehen der Hautfarbe“

Xavier Naidoo bestätigt, dass es Aliens wirklich gibt – aber anders, als wir denken

Obwohl vor ein paar Wochen selbst das Pentagon die Echtheit Jahre zuvor geleakter Videos von unbekannten Flugobjekten bestätigte (wohlgemerkt die Echtheit der Videos, nicht die Echtheit der mutmaßlichen fliegenden Untertassen, die darin zu sehen sind): Die Frage danach, ob es extraterrestrisches Leben gibt, kann die Menschheit bisher nicht eindeutig beantworten. Wegen der Unendlichkeit des Universums gilt es zwar als unwahrscheinlich, dass die Erde der einzige bewohnbare Planet ist und dass es neben Menschen nicht noch weiteres sogenanntes intelligentes Leben da draußen gibt – Beweise dafür existieren es aber keine, dafür umso mehr Spekulationen, Mythen und Verschwörungstheorien. Und da kommt, natürlich, unser Lieblings-Aluhut- und Sonnenbrillenträger Xavier Naidoo ins Spiel.

Naidoo fällt seit einigen Monaten wieder vermehrt durch krude bis gefährliche Aussagen über die Wahrheit der Weltmächte auf, besonders aber seit dem Beginn der Coronakrise. Es geht um Adrenochrom, Bilderberger, die „böse Merkel“, Flüchtlinge, Geheimtunnel und so weiter. Am Montag hat er auf seinem Telegram-Kanal erneut zu einem Rundumschlag ausgeholt. Über Aliens etwa – deren Existenz bekanntlich bisher nicht als bestätigt galt – sagt er, sie seien „nicht außerirdischen-, sie sind unterirdischen Ursprungs. Es gibt keinen Weltraum“. Und weiter: „Es sind Dämonen und Gefallene. Lasst euch nicht den nächsten [Bärenemoji] aufbinden. Yah mit uns“. Flat Earth Theory extended, sozusagen.

Außerdem wetterte Naidoo gegen Harald Lesch und Jared Kushner, die Kollegen von RollingStone.de haben die Aussagen etwas ausführlicher zusammengefasst. Zwei Tage zuvor teilte Naidoo seinen Anhänger*innen bereits mit, dass er nicht glaube, dass die Erde eine Kugel sei, hielt einen Appell an „die Juden der Welt“ und zeigte sich erneut solidarisch mit Attila Hildmann. Davor wiederum schoss er gegen Presse („Yo ihr Presstituirten, gebt es zu, mit Attila, Ken und mir habt ihr ein sicheres Einkommen. Wie lange noch?“), Schauspieler und Intellektuelle und verneigte sich dem vor Scheinstaat-Oberhaupt von „Germanitien“. Kann man sich nicht ausdenken.



Fatoni: Seht hier sein neues Video zu „Nein Nein Nein Nein Nein Nein“
Weiterlesen