Stilkolumne

Darum sind „Sneels“ die nächste Stufe der Eskalation

von
Jan Kedves
Jan Kedves

Es gibt irre Neuigkeiten von der Turnschuh-Front: Sneakers mit High-Heels! Noch will das Auge ihnen nicht so recht trauen. Sehen die nicht total scheiße aus? Wie so oft in der Mode werden wir uns aber schnell an sie gewöhnen, und dann werden die Copycat-Modelle, die mit Sicherheit bald folgen, scheiße aussehen, während wir den „X-Pander“ von Balenciaga mit seinem acht Zentimeter hohen Stiletto-Absatz als Kultschuh verehren.

Dieser High-Heel sieht aus, als hätte man einen No-Name-Sneaker von Deichmann genommen und einen dieser dünnen Plastikstifte, wie sie in den 80er-Jahren bei manchen Adidas-Modellen hinten zur Dämpfungsregulierung quer in der Sohle steckten, zum Stiletto umfunktioniert und senkrecht in die Ferse gespießt. Die Fachsprache kennt schon ein Wort für solche Kombination aus Sneakers und Heels, die im wahrsten Sinne das Verhältnis von High und Low umdrehen: „Sneels“.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Splash by the Beach Btq (@splashbythebeach)

Dior macht auch mit, deren „D-Zenith Ankle Boot“ besteht aus einem cremefarbenen High-Top-Sneaker mit integrierter Socke, und unter die Ferse ist ein skulpturaler, elegant in sich verdrehter goldener Damenschuh-Absatz geklebt. Das Motto hier lautet aus offensichtlichen Gründen „Walk, don’t run“, aber wer würde in sauteuren Luxus-High-Heels schon joggen gehen?

Man denkt beim ersten Hinsehen, ein Meme-Designer hätte sich einen Witz erlaubt

Manche Kenner*innen werden einwenden, dass die Wedge-Sneakers der Designerin Isabel Marant vor zehn Jahren schon Sneakers mit Heels waren. Nein! Marants Schuhe waren High-Tops mit innendrin versteckten Klotz-Absätzen. Die Sneakersohle außen berührte durchgängig den Boden, man fühlte sich beim Betrachten an die verschämten Erhöhungsschuhe erinnert, die bei kurz geratenen Businessmännern beliebt sind, weil sie den Träger dank der „unsichtbar“ integrierten Innensohle fünf bis zehn Zentimeter „wachsen“ lassen. Sneels hingegen präsentieren ihre Heels ganz offen.

Man denkt beim ersten Hinsehen, ein Meme-Designer hätte sich einen Witz erlaubt, aber nein, es gibt sie wirklich. Nike und Comme des Garçons bieten in Zusammenarbeit ein Modell an, das von Miu Miu kombiniert einen spitz zulaufenden Fußballschuh hinten mit fünfeinhalb Zentimeter hohen Kitten-Heels. Es ist, als wolle die Luxusmode sagen: Ok, erst haben wir uns lange gegen vulgäre Sneakers gesperrt, dann gab es Luxus-Sneakers auf Plateausohlen, und Plateau-Crocs, und High-Heel-Crocs, und andere absurde Freizeitschuh- Interpretationen – was kann jetzt noch kommen? So gesehen sind Sneels einfach nur der nächste logische Schritt in der Evolution beziehungsweise Eskalation der Mode.

Diese Kolumne erschien zuerst in der Musikexpress-Ausgabe 04/2022.


Preppy, but make it queer: Warum Andy Warhol heute präsenter denn je ist
Weiterlesen