Toggle menu

musikexpress

Suche

Kollegah schießt weiter gegen Campino, Farid Bang in Schlägerei verwickelt

von

Der durch eine geschmacklose Zeile über Auschwitz in der Kritik stehende Rapper Kollegah hat nach der ECHO-Verleihung, bei der er gemeinsam mit Farid Bang den Preis für das beste Rap-Album des Jahres gewann (hier alle Gewinner des ECHO 2018 im Überblick), weiter gegen Campino von den Toten Hosen gepöbelt. Zuvor gerieten die beiden Musiker bereits bei der Preisverleihung aneinander. Campino nutzte seine Zeit auf der Bühne, um die menschenverachtende Textzeile von Kollegah und Farid Bang zu kritisieren.

Später konterte Kollegah beleidigt:

„Ich habe ein kleines Schulreferat vorbereitet und wollte was zur Debatte sagen. Nachdem der Ethikausschuss darüber entschieden hat, sich dann noch als Künstler, der aus derselben Stadt kommt wie wir, als moralische Instanz aufzuspielen und uns an den Pranger zu stellen ist stillos, und gebührt so einem großen Musiker wie Campino nicht.

Anschließend hielt der Rapper eine Karikatur hoch, die Campino mit Heiligenschein zeigt. Damit aber nicht genug: Auf der Aftershow-Party gab Kollegah folgendes Statement: „Er (Campino) hat sich als moralische Instanz dargestellt. Wenn man als Künstler stilvoll unterwegs ist, stellt man andere nicht an den Pranger.“ Etwas grotesk ist, dass er dies der BILD-Zeitung sagte, die er zuletzt in einem hetzerischen YouTube-Video und auch während der ECHO-Verleihung in einem Song angriff.

„Am Ende hat man sich die Hand gegeben, wie Männer. Props an Rea Garvey.“

Lobend erwähnen wollte Kollegah, dem schon öfter antisemitische Textpassagen unterstellt wurden, den Sänger Rea Garvey. „Wie es anders geht, hat Rea Garvey gezeigt. Der hat mich backstage angesprochen. Er hat sich ja vorher auch in der ‚Bild‘ geäußert und fand es ein bisschen daneben, was wir gemacht haben. Aber er ist auf uns zugekommen und wir haben geredet. Am Ende hat man sich die Hand gegeben, wie Männer. Props an Rea Garvey. So geht’s also auch. Im Endeffekt ist es ein schöner Abend gewesen und der Echo die Krönung.“

ECHO 2018: Farid Bang in Schlägerei verwickelt

Ganz friedlich verlief die Aftershow-Party aber dann doch wieder nicht. Farid Bang stürmte von der Tanzfläche aus schlagartig in den Raucherbereich der Veranstaltung, dort begann gerade eine Schlägerei, von der es auch einige Sekunden Bildmaterial gibt. Die Situation konnte allerdings von Sicherheitsleuten geklärt werden, Bang war nur an einem bisschen Rumgeschubse beteiligt. Einige Personen wurden daraufhin allerdings der Veranstaltung verwiesen.

Linus, warst Du das?

mehr: , , , ,
nächster Artikel
voriger Artikel

Das Heft

Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

Bitte lies dazu unsere Datenschutzhinweise
Peter Maffay fordert Rücktritt der ECHO-Verantwortlichen

Medien und Fans diskutieren seit Tagen die Entscheidung der ECHO-Fachjury, das Album JGB3 der Rapper Kollegah und Farid Bang mit dem ECHO in der Kategorie HipHop/Urban National auszuzeichnen. Auf einem Bonus-Track zum Album, das meistverkaufte im Genre 2017, findet sich die umstrittene Zeile „mein Körper definierter als von Auschwitz-Insassen“, die nun entweder als geschmacklos oder sogar antisemitisch bezeichnet wird. Der Ehtikrat des ECHO, von dem bis in diesem Jahr noch nie jemand etwas gehört hat, ließ die Rapper aber im Namen der Kunstfreiheit dennoch auf der Veranstaltung zu. Sie gewannen einen Award und durften auch auftreten. Der für den ECHO…
Weiterlesen
Zur Startseite
Share
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen