ESC 2019

ESC 2019: Das sind die besten Tweets zum zweiten Halbfinale

Am Samstag, dem 18. Mai, findet das diesjährige Finale des Eurovision Song Contest im israelischen Tel Aviv statt. Vorab gab es die bereits lieb gewonnenen zwei Semifinals, die auch dieses Jahr wieder für ordentlich Lästereuphorie auf Twitter und Co. gesorgt haben.

Damit Ihr Euch nicht durch den Kommentar-Dschungel kämpfen müsst und am Wochenende trotzdem top informiert in den Contest starten könnt, haben wir  für Euch die besten Tweets zum zweiten Halbfinale zusammengestellt.

#UrbanLove

ESC-Kommentator Peter Urban hatte zu dem von Leonora gesungenen Beitrag Dänemarks „Love Is Forever“ eine klare Meinung…

Schweizer und der Rest Europas – eine Geschichte für sich

Aber die schweizerischen Fan schienen mit dem Auftritt ihres Vertreters immerhin mehr als zufrieden zu sein.

Auch fünf Jahre nach ihrem Sieg ist Conchita Wurst allgegenwärtig

„In Germany we call it Galgenhumor.“

Mit unseren diesjährigen Vertretern S!sters scheinen viele deutsche ESC-Fans sich immer noch nicht richtig anfreunden zu können. Der Alternativvorschlag dieses Zuschauers klingt gar nicht so schlecht.

Nach dem zweiten Halbfinale ist Deutschland bei den Buchmachern auf Platz 26 abgerutscht. Die deutschen Fans nehmen es mit Humor.

Bleibt abzuwarten, ob S!sters mit ihrem bevorstehenden Auftritt entgegen aller Befürchtungen Michael Schultes vierten Platz vom letzten Jahr übertreffen können.

Favoritensterben bei Twitter

Der Niederländer Duncan Laurence liegt derzeit bei den Wettquoten ganz weit vorne. Alle Zuschauer scheint er mit seinem gestrigen Auftritt aber noch nicht von sich überzeugt zu haben.

Russischer Schluckspecht

Wovon genau handelt der Song des erneut für Russland antretenden Sergej Lazarev nochmal?

Wie es für S!sters und die anderen 25 Finalteilnehmer laufen wird, könnt ihr am morgigen Samstag, dem 18. Mai, ab 21 Uhr live in der ARD sehen – natürlich moderiert von ESC-Urgestein Peter Urban.


Doris Day ist tot, Europa wird untergehen, französischer Film nervt: Die (düstere) Popwoche im Überblick
Weiterlesen
Kooperation