Highlight: 13 Acts, die wir auch nach ihrem Mainstream-Durchbruch gut finden

Jack White glaubt an ein Rock’N’Roll-Comeback

In unserem Jahresrückblicks-Special 2017 beschäftigte sich ME-Redakteur Stephan Rehm bereits mit der Frage danach, „Wieso Rock’N’Roll seit zehn Jahren im Sterben liegt“. Darauf folgten neue Zahlen, die belegen sollten, dass das Genre 50 Jahre nach seinem Auftakt endgültig überholt sei und das Coachella berief erstmals keinen Rock-Act als Headliner des diesjährigen Festivals.

Zu der tristen Verfassung des Rock äußerte sich nun auch Jack White. Der Labelgründer und ehemalige White-Stripes-Musiker war zu Gast in der „Kevin and Bean“-Show auf dem L.A.-Sender KROQ.FM und erklärte in der morgendlichen Sendung, Rock’N’Roll bräuchte eine „Spritze frischen Blutes“, um endlich wieder Festival-Line-Ups zu dominieren.

Er erwarte, dass schon bald „etwas explodiere“ und den nötigen Aufschwung bringe. Seit es Rock gibt, so White, gibt es alle zehn bis zwölf Jahre eine „Punk-Attitüde“, die frischen Wind bringt. Nach einigen Jahren ebbe der Hype wieder etwas ab – die nächste Welle aber, glaubt der Musiker, kommt bestimmt.

Hier könnt Ihr das Interview anhören:

Jack Whites drittes Soloalbum BOARDING HOUSE REACH erscheint am 23. März 2018.

6 Rockdebüts, die uns Hoffnung geben


The Raconteurs: Neues Album kommt 2019
Weiterlesen