Highlight: 13 Acts, die wir auch nach ihrem Mainstream-Durchbruch gut finden

Jack White verteidigt Smartphone-Verbot auf seinen Konzerten

Anfang des Jahres sprach Jack White für seine anstehenden Konzerte ein Smartphone-Verbot aus. In einem Statement betreffend seiner im April 2018 beginnenden Tour stand: „Keine Geräte, die Fotos, Videos oder Audio aufnehmen können, sind erlaubt“.

Bei Ankunft sollen Smartphones und jegliche Aufnahmegeräte in Yondr-Beuteln verschlossen werden, die am Ende der Show wieder geöffnet werden können, hieß es weiter. Der Musiker möchte, dass seine Auftritte ein „100 Prozent menschliches Erlebnis“ sind.

In einem Interview mit der kanadischen Tabloid-Zeitung „Toronto Sun“ verteidigte der ehemalige White-Stripes-Sänger nun seine Entscheidung und erklärte, dass Smartphones auch in Kinos, in der Kirche oder in klassischen Konzerthäusern nicht genutzt würden.

Zwei Stunden ohne Smartphone müssen möglich sein

„Ich möchte, dass die Menschen im Moment leben. Schon lustig, dass der einfachste Weg zu rebellieren ist, den Leuten zu sagen, sie sollen ihre Telefone ausmachen.“

White sagte außerdem: Wenn jemandem das eigene Telefon so wichtig ist, dass es nicht möglich ist, zwei Stunden davon getrennt zu sein, wäre es vielleicht an der Zeit einen Therapeuten aufzusuchen. Nach Konzerten, während derer er zwei Stunden lang auf eine Flut von Smartphones blickte, habe er sich nicht nur einmal gedacht, ob diese Show gerade nicht Zeitverschwendung gewesen sei.

Jack White veröffentlichte am 23. März 2018 sein neues Album BOARDING HOUSE REACH.

In einem Portrait des US-amerikanischen „Rolling Stone“ im März 2018 schloss der Musiker außerdem eine Wiedervereinigung der White Stripes aus.


2000-2015: Die 50 besten Alben des neuen Jahrtausends
Weiterlesen