Logo Daheim Dabei Konzerte

Jetzt Live

Blues Pills

Blues Pills #DaheimDabei

Blues Pills sind eine bunte Truppe: Gegründet von den US-amerikanischen Halbbrüdern Zack Anderson und Cory Berry, erweiterte die Schwedin Elin Larsson das Duo schon bald; eine Konzertreise durch Europa komplettierte die Besetzung schließlich mit dem Franzosen Dorian Sorriaux.

Nach nur einer EP zogen Blues Pills schließlich einen Plattenvertrag mit dem Metal-Riesen Nuclear Blast an Land. Ihr selbstbetiteltes Debüt BLUES PILLS erntete begeisterte Kritiken: Der Drahtseilakt zwischen Blues, Soul und Rock lässt die Retroliebhaber wie eine romantische Symbiose von Flower Power-Hippietum und aufkeimendem Hard Rock klingen – einen Stil, den Blues Pills auch auf ihrem zweiten Werk LADY IN GOLD (nominiert für einen METAL HAMMER AWARD in der Kategorie „Bestes Album“) 2016 fortsetzten.

Nach rumorendem Bandgefüge steht nun das mittlerweile dritte Album HOLY MOLY! in den Startlöchern und soll am 19. Juni erscheinen.


Alle Konzerte auf magenta-musik-360.de und #dabei/MagentaTV sehen.

Lorem ipsum dolor sit amet

Abonnieren
Spezial-Abo
Highlight: Mittelmäßige Rocker und Comedians: Die Foo Fighters besitzen die Coolness von bierseligen Lehramtsstudenten

Lollapalooza Berlin 2017, Tag 2: Foo Fighters, The xx, Cro und Co. – Fotos und Nachberichte


Der zweite Tag beim Lollapalooza Berlin 2017 glich einer Ruhe nach dem Sturm: Die Veranstalter hatten aus dem Verkehrschaos vom Vortag offenbar doch gelernt und mehr S-Bahnen ans Rollen gekriegt, auch das Wetter zeigte sich von seiner sonnigeren Seite. Nachdem am Samstag u.a. Beatsteaks, Marteria und Mumford & Sons auftraten, stand am Sonntag neben EDM-Acts wie Hardwell Britisches (London Grammar, Metronomy, Django Django, The xx), Deutsches (AnnenMayKantereit, Cro) und Internationales Amerikanisches (Foo Fighters) im Line-up. Wie deren Auftritte so waren, lest Ihr im Folgenden. Unsere Fotos seht Ihr oben.

P.S.: Das Lollapalooza Berlin 2018 findet im Olympiapark statt.

Texte von Hella Wittenberg (hw), Daniel Krüger (dkr) und Fabian Soethof (fs), Fotos von Hella Wittenberg, Christina Wenig und Andreas Meixensperger.

Django Django live beim Lollapalooza Berlin 2017

Django Django auf dem Lollapalooza 2017 in Berlin.

Durften um 14:30 Uhr viele Besucher begrüßen, die mit einer gewissen Zurückhaltung auf das Gelände kamen. Weil sie eben von dem Debakel am Abend zuvor gelesen haben oder eben selbst auf dem Gelände gefangen waren und sich erst einmal wieder mit dem Lollapalooza anfreunden mussten. Django Django waren ein versöhnliches „Schön, dass ihr wieder hier seid“, das gepaart mit viel Sonne einen schönen Sonntag einläutete. Mehr aber auch nicht. (dkr)

London Grammar live beim Lollapalooza Berlin 2017

London Grammar live auf dem Lollapalooza 2017 in Berlin.

Wenn diese Band eines ist, dann bedächtig. Bedeutungsschwanger. Schwermütig. Halt all diese Sachen, die man normalerweise nicht jeden Tag so dahinsagt. London Grammar tun Vieles dafür, um diesen Sonderlingstatus für sich zu erhalten. Zum Beispiel lassen sie als eine der wenigen Bands auf diesem Festival auf sich warten. Die Fotografen dürfen auch nur von einer der Bühnenseiten Bilder machen. Und die Stage-Deko beschränkt sich auf ein Minimum. Das Zauberwort lautet hier: schwarz. Aber auf diese Weise hebt sich Hannah Reids klare Wahnsinnsstimme natürlich umso besser vom Rest ab. Das Problem an diesem ganzen Speziellsein ist jedoch, dass es schnell ziemlich anstrengend und vor allem aufgesetzt wirkt. Und der sonst so sphärische Kavinsky-Song „Nightcall“ kommt in ihrer Coverversion hier in der allgemein vertretenen Bierstimmung gar nicht so bahnbrechend an. Die drei Briten schaffen es, dass mittendrin am schönen Spätsommertag das Gefühl aufkommt, man würde sich doch eigentlich gerade in einem Kellergeschoss ohne jegliche Lichtquellen verschanzt haben. (hw)

Metronomy live beim Lollapalooza Berlin 2017

Metronomy auf dem Lollapalooza 2017 in Berlin.

Hella Wittenberg Hella Wittenberg
Hella Wittenberg Hella Wittenberg
Hella Wittenberg Hella Wittenberg


Kein RATM, keine Miley: Lollapalooza Festival Berlin 2020 muss ausfallen
Weiterlesen