Spezial-Abo

Schon bald erscheint ein neues Album von Nick Cave

von

Nick Cave hat auf seinem Blog „Red Hand Files“ mitgeteilt, schon bald ein neues Album zu veröffentlichen. CARNAGE entwickelte sich, weil der Sänger aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie keine Möglichkeit hatte, mit den Songs von GHOSTEEN wie geplant auf Tour zu gehen. Stattdessen nutzte Cave die Zeit, um mit seinem Freund und Bad-Seeds-Kollegen Warren Ellis neues Material zu schreiben. Wann die neue Platte erscheinen wird, wurde aber noch nicht verraten.

In einem ausführlichen Blog-Post, an dessen Ende die Ankündigung stand, erzählte Nick Cave über seine Zeit im Lockdown, die ihm aus ganz vielen Gründen sehr vertraut vorkam. „Ich schätze, das sollte mich nicht überraschen, weil ich viele Jahre lang heroinabhängig war und Selbstisolierung und Social Distancing Teil davon waren“, so der Sänger.

Nick Cave hat kein Problem mit Social Distancing

Gleichzeitig bestätigte Cave, dass ihn die Anordnung zum Rückzug nicht wirklich negativ beeinflusst habe. „Ich bin auch mit den Mechanismen der Trauer gut vertraut – kollektive Trauer funktioniert fast auf unheimliche Art ähnlich wie persönliche Trauer, mit ihrer dunklen Verwirrung, tiefen Unsicherheit und dem Verlust jeder Kontrolle“, schrieb er. „Für mich fühlt sich der Lockdown wie eine staatlich verordnete Version von etwas an, das ich für mich selbst bereits gewählt hatte – eine Art Befehl zu einer Art von Einsiedler-Verhalten, zu dem ich schon immer veranlagt war. Und so schwierig es auch war, die Zerstörung und die Qualen zu überblicken, die die Pandemie verursacht hat – auch für das Leben derer, die mir nahe stehen, und für viele, die mir geschrieben haben – bin ich gut damit zurechtgekommen.“

Nicht auf Tour gehen zu können, habe den Musiker allerdings doch schwer getroffen, gab er zu. Cave: „Ich vermisse den Nervenkitzel, wenn ich auf die Bühne trete, den Rausch der Aufführung, bei der sich alle anderen Sorgen in eine rein animalische Wechselbeziehung mit meinem Publikum auflösen. (…) So sehr mir das Sitzen hinter meinem Schreibtisch auch viel Freude bereiten kann und die Fantasie ein anregender, ja gefährlicher Ort sein kann, so sehr sehne ich mich nach der absoluten Hingabe bei einem Live-Auftritt.“

Nick Cave hatte 2019 mit den Bad Seeds sein spirituelles, überraschend elektronisch orchestriertes Album GHOSTEEN veröffentlicht und wollte es eigentlich im vergangenen Jahr auf die Bühnen dieser Welt bringen. Dennoch gab es auch 2020 etwas von Nick Cave zu hören: IDIOT PRAYER. Das intime Solo-Konzert am Flügel entstand im Juni 2020 in der Corona-Quarantäne im Alexandra Palace in London und enthielt unter anderem auch das neue Stück „Euthanasia“.

+++ Dieser Artikel erschien zuerst auf rollingstone.de +++


Die Ärzte: Dieses Equipment verwenden Bela B, Farin Urlaub und Rod González
Weiterlesen