Highlight: Ich glaub‘ der singt vom Wald: 7 Songs, in denen es ums Klima geht

Platte des Monats

Angel Olsen All Mirrors


Jagjaguwar/Cargo (VÖ: 4.10.)

Mitte 2018 konnte man auf YouTube einen neuen Angel-Olsen-Song hören, er trug den Titel, den nun ihr neues Album erhalten hat, ALL MIRRORS. Es handelte sich um einen Live-Mitschnitt aus der Union Chapel in Islington, London. In den etwas mehr als drei Minuten beschreibt Olsen mehr diesen Raum, als dass sie ein Lied mit Strophe und Refrain anklingen lässt. Ihr Gesang wird in der Hallsphäre der Kirche zu einem gespenstischen Instrument (von Neil Young existiert eine Version des Songs „Soldier“ auf JOURNEY THROUGH THE PAST, die etwas ganz Ähnliches schafft). Man mag nicht entscheiden, ob da ein Piano oder eine Gitarre zum Einsatz kommt, alles ist weit weg, wird hier etwa die Idee des Drone neu buchstabiert? Olsen unternimmt in „All Mirrors“ eine Reise in die Vergangenheit, die sie so sehr zu verfolgen scheint, dass sie sich in einem Spiegelkabinett wähnt: „I’ve been watching all of my past repeating / there’s no ending / and when I stop pretending / I see you standing“.

„ALL MIRRORS“ bei Amazon.de kaufen

Zwischen der frühen Aufnahme und dem Song „All Mirrors“ auf dem Album liegt eine beispiellose Entwicklung. Die Sängerin und Songwriterin lässt ihre Worte jetzt in einen sehr gut konturierten Wall of Sound fallen, der aus Synthesizern, Violinen, Celli, Synth-Bass, E-Gitarre und Drums gebaut ist und von Jherek Bischoff arrangiert wurde. In diesem Ambiente beginnt die troubled story sich in etwas Kraftvolles und Positives zu verwandeln. Eines Tages wird sie die Spiegel in Augenschein nehmen und die Klauen der Vergangenheit werden keinen Zugriff mehr haben. Der power of music sei Dank.

Ursprünglich sollte das Album in zwei Ausgaben erscheinen, einer ähnlich der hier vorliegenden Version und einer zweiten, minimal gehaltenen Fassung mit nahezu unbearbeiteten Songs. Letztere nahm Olsen mit Produzent Michael Harris in Anacortes, Washington auf. Während der späteren Arbeit an den orchestralen Ausgaben mit Bischoff und Produzent John Congleton stellte sie fest, dass die kraftvollen neuen Stücke nur deshalb entstehen konnten, weil sie die Songs schon einmal in ihrer puren Form eingespielt hatte. In diesen letztendlichen Versionen legt sie einen dialektischen Dreisprung hin, der viel von der offenen Herangehensweise der Künstlerin verrät und einen Fingerzeig gibt, wie sie sich der Dynamik ihrer Kompositionen hingibt.

Während des Arbeitsprozesses hat Olsen auch ihre „neue Stimme“ gefunden, gab sie bekannt. Und, oh ja, es hat hier ein seltsames Klirren im reichlich pathetischen, irgendwie apokalyptischen Eröffnungstrack „Lark“. Und es ist, keine Frage, die Stimme der Sängerin, die wir für ihre glamouröse wie stimmungsvolle und auch vielschichtige Songsammlung MY WOMAN geliebt haben. Stimm- und Soundbruch also. Man muss sich erst durch den Wust an Klangschichten und neuen Ausdrucksweisen kämpfen, um zu Angel Olsen zu kommen. Aber die Mühe lohnt.

Der orchestrale Klangraum erinnert an ein europäisches Konservatorium, dennoch ist ALL MIRRORS eine sehr amerikanische Platte geworden. In ihren frühen Folkrock-Songs hörten wir eine wütende, aufbegehrende Sängerin, ihre Geschichten handelten von den Einsamen und Zurückgelassenen, die Amerika auf die Straße spuckt. An ihre Stelle sind heute introspektive Lieder getreten, die das evergreene Thema Liebe erkunden. Es geht um die Unfähigkeit zu lieben, um Selbstfindung, Würde, Befreiung und Projektion. Spiegeln wir uns nicht immerzu nur in den Beziehungen zu den anderen?

Olsen schwebt manchmal in den Streicherauftrieben, einmal stürzen die Streicher auch krachend über ihr ein, aus ihrem Kopf kommt sie scheinbar nicht raus („Impasse“). In „Tonight“ vernehmen wir die Flüsterstimme der Angel Olsen, so nah und doch fern dieser Welt, Violinen und Celli ziehen eine kräftig gefärbte Leinwand hinter ihr auf. Ist der Identitätsgewinn hier vielleicht nur ein Tagtraum? ALL MIRRORS zählt mit seinem orchestralen Aufwand bestimmt nicht zu den klima­freundlichen Produktionen, dafür aber sind die Betrachtungen im neuen Klangkostüm der Musikerin reichlich nachhaltig ausgefallen.

ALL MIRRORS im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Pixx :: Small Mercies 

Stellenweise perfekter Pop, auf jeden Fall ist die Londonerin zwei Schritte weiter im Vergleich zu ihrem Debüt. 

Neil Young + Promise Of The Real :: Paradox

Soundtrack zur ersten Regiearbeit der Schauspielerin Daryl Hannah mit kaputtem Folk- und Blues-(Rock).

Angel Olsen :: My Woman

Die US-Sängerin und Songwriterin hat Glamour und Sexiness im Indie-Rock und Dream Pop gefunden und Lana Del Rey damit mal...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Neil Young: „Mein Antrag auf doppelte Staatsbürgerschaft wurde vertagt, weil ich kiffe“

Eigentlich sollte Neil Young nach seinem bestandenen Einbürgerungstest bereits am 12. November einen entsprechenden Eid ablegen. Nun wurde der Antrag des Musikers aufgrund seines Marihuana-Konsums vorerst vertagt.

Mit Seeed, Trettmann & Kummer, FKA Twigs und Oral History zum Mauerfall: Der neue Musikexpress – jetzt am Kiosk!

Wie Musiker in Ost und West die Nacht des Mauerfalls erlebten, Seeed im Interview und Kummer und Trettmann über ihre Heimat Chemnitz – diese und weitere Themen im jetzt erschienenen Musikexpress 11/19.

Ich glaub‘ der singt vom Wald: 7 Songs, in denen es ums Klima geht

Alle sprechen vom Klimawandel. Doch wer singt eigentlich darüber? Sieben Songbeispiele, eigens ausgewählt zum heutigen Weltklimatag.


Neil Young: „Mein Antrag auf doppelte Staatsbürgerschaft wurde vertagt, weil ich kiffe“
Weiterlesen