Album der Woche

Tempers New Meaning


DAIS/Cargo (VÖ: 1.4.)

von

Nachtspaziergänge sind zwar nicht zwangsweise Nacktspaziergänge, aber auch Nachtspaziergänge waren mitunter eine verbotene Angelegenheit im Lockdown. Denn es stimmt ja: Man kann auf dumme Gedanken kommen beim Nachtwandeln. Aber man kann auch den Kopf freikriegen.

🛒  NEW MEANING bei Amazon.de kaufen

Tempers-Texterin und -Sängerin Jasmine Golestaneh nimmt uns im Opener „Nightwalking“ mit auf so einen ambivalenten Nachttrip, wir schwimmen mit ihr in den Sternen, wie es bei ihr heißt, in-the-sky-with-diamonds-mäßig, und es klingt wie Beach House mit (mehr) Kickdrum, ergo: wie die jungen Depeche Mode, wenn sie eine weibliche Sängerin gehabt hätten. Diese Songs atmen so viel Düster-80ies ein und aus, dass es nach einer XXL-Dose Haarspray schnüffelt.

Der Beat treibt, die Stimme hallt mit den (von Eddie Cooper gesteuerten) Synthies melodisch um die Wette, flankiert von warmwohlmeinenden Gitarrenriffs. „Sightseeing“ wirkt wie eine nachtseitige Hommage auf „Here Comes The Rain Again“ von Eurythmics. Bei „In And Out Of Hand“ hat Jasmine Golestaneh dann sogar beim Nachtspaziergang das Handy zu Hause gelassen, wie sie uns verrät, und rastet dafür stimmlich dann so richtig aus.

NEW MEANING, die selbstproduzierte vierte Platte des Duos aus New York, ist Musik für Quarantäne-Werwölfe, Isolations-Vampire und andere Fans der dunklen Tageszeit. Prima für den Club oder den Home-dann-nichtmehr-Office-Club oder den Walkman beim Spaziergang ans Ende der Nacht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Dehd :: Blue Skies

Indie-Rock, der selbst die größten Schmollmöpse dazu bringt, die Welt umarmen zu wollen.

Finna :: Zartcore

Selbstzweifel, Witz und Empathie formen das vielfältige Debüt der Hamburger Rapperin.

Kendrick Lamar :: MR. MORALE & THE BIG STEPPERS

Der König kehrt zurück und lotet die experimentellen Grenzen von HipHop und die Untiefen des transgenerationalen Traumas aus. Unsere Platte...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum Tod von Depeche Modes Andy Fletcher: Der Anti-Star (Nachruf)

Andy Fletcher, Gründungsmitglied von Depeche Mode, ist im Alter von 60 Jahren verstorben. Ein Nachruf.

Andy Fletchers Tod mit 60 Jahren: Todesursache bewegt Depeche Modes Fans

Depeche Mode sind schockiert über den plötzlichen Tod ihres Freundes und Bandkollegen. Die Fans natürlich auch.

Andrew Fletcher: Der dritte Mann

Wie hat sich Depeche Mode seit den Tagen als Teflonteenieband vor 30 Jahren verändert? Eine Antwort gibt dieser Fragebogen durch Alphabet und Zeit. Am Telefon zugeschaltet: Andy Fletcher.


Depeche Mode: Boxset „Exciter | The 12" Singles” im Juni
Weiterlesen