Highlight: Die verstorbenen Persönlichkeiten 2018

The Cranberries  In The End 


BMG Rights/Warner (VÖ: 26.4.) 

Manche Stimmen prägen eine ganze Generation. Dolores O’Riordan hatte so eine. Mit ihrem von keltischer Musik und Country beeinflussten Jodeln fand sie zum Alternative Rock der Cranberries ihren ganz eigenen Stil, den unzählige Frauen in den Jahren nach „Zombie“ kopierten. Nun ertönt die Stimme von Dolores O’Riordan, die im Januar 2018 gestorben ist, zum letzten Mal.

Das neue The-Cranberries-Album „IN THE END“ bei Amazon.de kaufen

Die verbliebenen Bandmitglieder formten aus Demos, die ab Mai 2017 entstanden sind, und mithilfe von Sängerin Johanna Cranitch das Album IN THE END. Dass dabei kein experimentelles Spätwerk entstand, liegt in der Natur der Sache. Mit dem traurig-schönen „All Over Now“ und seinem erhöhten Gänsehautfaktor („Do you remember the night at a hotel in London“) gelingt ihnen einer ihrer besten Songs. Das Titelstück und „Illusion“ erinnern wiederum an die molligwarmen Zeiten des Debütalbums.

Manch ein fades Stück wie der „Zombie“-Klon „Wake Me When It’s Over“ schwächen den guten Gesamteindruck eines Albums, das einen Teil seiner Faszination natürlich auch aus seiner bitteren Entstehungsgeschichte bezieht. Doch noch häufiger schließen die drei zurückgelassenen Cranberries zum Abschied an ihre beiden ersten Alben an. 

The Cranberries‘ neues Album „IN THE END“ im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Vampire Weekend :: Father Of The Bride 

Die Amerikaner haben ihre Popsongs auf Folk- und Countrynährböden gedeihen lassen und mit Prog und Barock abgeschmeckt. 

Von Wegen Lisbeth :: sweetlilly93@hotmail.com 

Lass-ruhig-laufen-Deutschpop, zu dem sich prima mit dem Segway zum Späti oder gleich direkt in die Hölle fahren lässt.  

Fuzzman :: Hände weg von Allem 

Viva la Widerspruch! Neues vom österreichischen Indie-Chansonnier. 


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Special – Ein besonderes Leben“ ist die beste Netflix-Serie seit langer Zeit

Endlich einmal eine Serie über das Leben mit Behinderung, ganz ohne diesen komplett problembehafteten Ansatz und traurig-düsteren Überzug.

Wutausbrüche, Massenauflauf und große Kunst: „Christo – Walking on Water“

Die Doku zeigt einen Künstler und seine Crew kurz vor dem Nervenzusammenbruch, aber auch 20.000 Menschen, die gleichzeitig über’s Wasser laufen.

„Leaving Neverland“: So schlecht fühlt man sich nach der Jackson-Doku

Mit Wade Robson und James Safechuck werden zwei Männer interviewt, die aussagen, sie wären jahrelang von Michael Jackson missbraucht worden. Am 6. April wird die Doku um 20.15 Uhr via ProSieben ausgestrahlt. „Lohnt“ sie sich?


Darum könnt Ihr Euch die 2. Staffel von „The OA“ schenken
Weiterlesen