Ryan Adams meldet sich nach Missbrauchsvorwürfen: „Ich habe eine Menge zu sagen“

Ryan Adams hat sich erstmals seit Februar 2019 wieder an die Öffentlichkeit gewandt. Im Frühjahr meldeten sich in einem Artikel der „New York Times“ sieben Frauen zu Wort, die dem Musiker psychischen und sexuellen Missbrauch vorwarfen. Kurz darauf wurde die für dieses Jahr geplante Veröffentlichung seines neuen Albums BIG COLOR abgesagt (zwei weitere sollten 2019 folgen) und die US-Bundespolizei FBI begann mit Ermittlungen gegen Adams.

In einem ausführlichen Instagram-Post schreibt Ryan Adams nun unter anderem: „Ich habe eine Menge zu sagen. Und das werde ich auch. Bald. Weil die Wahrheit wichtig ist. Ich weiß, wer ich bin. Was ich bin. Es ist Zeit, dass die Leute es auch wissen.“ Das komplette Statement, in dem Adams auch eine Rückkehr ins Rampenlicht andeutet, findet Ihr hier:

View this post on Instagram

“I have a lot to say. I am going to. Soon. Because the truth matters. It’s what matters most. I know who I am. What I am. It's time people know. Past time. All the beauty in a life cannot be reduced to rubble for confusion, ignoring truths that destroy all the good in us. This madness and misunderstanding. There’s enough of that in this world My work was always meant to be a map for the lost. I’ve tried my best to be open and accountable. Not a billboard. I mean, maybe for being flawed. I’ve always wanted to help. I’m trying. So, soon… because it’s time to get back to what I do best. I’m here for the music, for the love and for making things better. I didn’t have an easy life. I lost my brother the day the Prisoner Tour ended. Every night wondering if he would be alive. He was proud of me. My family and my friends were there for that. And so many great fans. For the Meineres community who suffer every day. This music was for then. It mattered. And that was always for it to help. So let’s do that. THAT will matter. The amends made and things lost in the noise, that should’ve mattered too. I want to be a part of that healing. To go play have some great shows and put out these badass records. Believe Women. Believe Truth. But never give up on being part of solutions, and healing. I’ve lost friends who have passed away in this time of self reflection and silence. I can’t be like that. There’s been too much that mattered. Thank you for your kindness, your support and for this time I needed to decide how I could be a part of a better tomorrow for everybody. Sometimes that peace comes from opening yourself up. That’s who I want to be. Here’s to that. With love and with faith- In all of us and our best and our faults RA

A post shared by Ryan Adams (@ryanadams) on

Kurz zuvor teilte Ryan Adams ein Snippet eines neuen Songs auf seinem wiederbelebten Instagram-Account. Den Auszug des Songs „I’m Sorry And I Love You“, der eigentlich auf dem eingestampften Album BIG COLOR erscheinen sollte, findet Ihr hier:

Adams, der seit 2000 bis heute schlappe 17 Alben unter seinem Namen aufnahm, hat schon einmal drei Alben in einem Jahr veröffentlicht. 2005 brachte er, gemeinsam mit seiner Band The Cardinals, die Platten COLD ROSES, JACKSONVILLE CITY NIGHTS und 29 heraus. 2015 erschien sein Coveralbum von Taylor Swifts 1989.

2017 veröffentlichte Ryan Adams sein aktuelles Album PRISONER. Der Musikexpress rezensierte das Album unter anderem mit den Worten: „Seine inzwischen 16. Platte klingt geerdet, erwachsen – und ungewohnt clean.“


Ihr habt gewählt: Das sind die besten Songs 2017
Weiterlesen