So hat Robert Pattinson die Drehpausen am Set von „The Batman“ verbracht

von

Robert Pattinson hat in einem Interview erklärt, dass er in den Drehpausen zum neuen Batman-Film elektronische Ambientmusik gemacht habe.

Im „GQ“-Interview erzählte Batman-Darsteller Pattinson, dass der Dreh zum Film sehr abgeschottet gewesen sei und dass er sich durch vielen Nachtdrehs oft einsam gefühlt habe. Zudem durfte er in dem Batsuit außerhalb des Sets nicht gesehen werden, weshalb die Crew ihm ein Zelt auf dem Gelände aufstellen ließ. Er habe dort die meiste Zeit seiner Drehpausen verbracht.

„Ich war im Zelt und machte im Anzug elektronische Ambient-Musik und schaute über die Batman-Maske. Es gibt etwas an der Konstruktion der Maske, das es sehr schwierig macht, Bücher zu lesen, also muss man sich fast nach vorne lehnen, um mit der Maske sehen zu können.“

Bereits zur Veröffentlichung der ersten Preview hatten Pattinson, der die Rolle des Dunklen Ritters in „The Batman“ zum ersten Mal übernimmt, und Regisseur Matt Reeves verraten, dass die neue Version Bruce Waynes von Nirvana-Sänger Kurt Cobain inspiriert sei. Deshalb war in dem Clip auch eine neue Version von Nirvanas „Something in the Way“ zu hören.

„The Batman“ läuft vom 3. März an in den deutschen Kinos.


„FCK 2020 – Zweieinhalb Jahre mit Scooter“: Neue Doku über Scooter kommt ins Kino
Weiterlesen