Spezial-Abo

Soundgarden verklagen Chris Cornells Witwe wegen Social-Media-Verwahrlosung

von

Der Rechtsstreit zwischen Soundgarden und der Witwe ihres verstorbenen Sängers Chris Cornell wird immer abstruser.

Wie „Billboard“ berichtet, sollen die Bandmitglieder Kim Thayil, Matt Cameron und Ben Shepherd und der Business-Manager Rit Venerus am 25. März 2021 Klage gegen Vicky Cornell eingereicht habe, da diese die Band von diversen Social-Media-Konten ausgesperrt haben soll.

Laut des Magazins habe Cornell alle Passwörter für die offizielle Website der Band sowie von ihren Facebook-, Twitter-, Instagram-, Vimeo-, YouTube-, Snapchat-, Tumblr-, Top Spin- und Pinterest-Account geändert, sodass die Bandmitglieder keinen Zugriff auf die Accounts mehr haben.

Angeblich wollte Vicky Cornell von Soundgarden verklagt werden

Nun fordern Soundgarden, dass die Witwe des verstorbenen Chris Cornell entweder die Passwörter herausgeben, oder aber einen letzten Post teilen soll, in dem steht: „Soundgarden hat seine offiziellen Social-Media-Konten aufgrund eines anhängigen Rechtsstreits vorübergehend gesperrt.“

In der Gerichtsakte heißt es, dass die Firma „Patriot Management“ jegliche Kontrolle über die Webpräsenz der Gruppe an Vicky Cornell übergeben hat, nachdem die Band bei dem Management-Unternehmen im Jahr 2019 gekündigt hatte. In der Akte existiert zudem eine Mail, in der „Patriot Management“ schreibt, dass „Vicky [Cornell] seitdem alle Social-Media-Passwörter für die Bandkonten geändert hat und sie nicht mit [Patriot] teilen wird, da sie will, dass die Band, und ich zitiere, ’sie dafür verklagt‘.“

Die Website und alle Social-Media-Kanäle „in einem Zustand der Verwahrlosung“

Die Band weist außerdem darauf hin, dass ihre Website und alle Social-Media-Kanäle „in einem Zustand der Verwahrlosung“ seien. So sei die Website seit Oktober 2019 eingeschlafen und der Twitter-Account der Band habe aufgrund von mangelnder Aktivität sein „verifiziertes blaues Häkchen“ verloren. Die Anhörung zwischen Soundgarden und Vicky Cornell soll am 16. April 2021 stattfinden.

Beide Parteien haben bereits eine lange Geschichte an Gerichtsprozessen hinter sich: So reichte Cornell bereits im Dezember 2019 eine Klage gegen Kim Thayil, Matt Cameron und Ben Shepherd von Soundgarden ein, in der es um Lizenzgebühren und Eigentumsrechte an sieben unveröffentlichten Liedern ging. Daraufhin erhob die Band eine Gegenklage gegen Cornell, um die Kontrolle über die unveröffentlichten Lieder wiederzuerlangen.

+++Dieser Artikel erschien zuerst auf rollingstone.de+++


„Bester Filmsong“: H.E.R. räumt bei den Oscars 2021 ab
Weiterlesen