Musikexpress exklusive Kraftwerk Vinyl in Ausgabe 04-19

Thom Yorke vergleicht Brexit mit den „frühen Tagen des Dritten Reichs“

Thom Yorke hat den Brexit-Prozess unter der britischen Premierministerin Theresa May mit der Frühphase des Dritten Reichs unter Adolf Hitler verglichen.

In einer iPhone-Notiz, die der Musiker bei Twitter postete, schreibt Yorke:

„Niemand hat dich gewählt, um in unzähligen Formen Chaos über das Land zu bringen, um so seine Bewohner und sein Parlament einzuschüchtern. Niemand hat dich gewählt, um das Leben von Millionen Europäern in diesem Land als Verhandlungsinstrument zu missbrauchen, wodurch unglaubliches Not und Leid geschaffen wird, eine Aktion, die an die frühen Tage des Dritten Reichs erinnert.“

Kooperation

Weiter schreibt der Radiohead-Sänger: „Niemand hat dich gewählt, den roten Bus über die Klippe zu steuern, während die Passagiere im Hintergrund schreien. Nichts davon war bisher ein Ausdruck von Demokratie, von der du behauptest, sich nach ihr zu richten.“

Yorke schließt sein kurzes Pamphlet mit der Aufforderung ab, Theresa May solle den (metaphorischen) Bus, von dem er zuvor sprach, stoppen, und zwar sofort.

Am 29. März soll Großbritannien die Europäische Union verlassen. Bisherige Verhandlungen über ein Abkommen, das einen geregelten Ausstieg aus der EU gewährleisten soll, sind gescheitert. Ein ungeregelter Brexit könnte die Ausweisung von Hunderttausenden von EU-Bürgern aus ihrer Wahlheimat Großbritannien mit sich ziehen – eine Gefahr, die Thom Yorke in seiner Notiz an Theresa May problematisiert.


So könnt Ihr Zuhause laut Musik hören, ohne Eure Nachbarn zu stören
Weiterlesen