Spezial-Abo

Fun Facts

11 Fakten über die Foo Fighters

von

Ein Hauch von „Lord Of The Rings“-Mordor umweht Dave Grohl im ersten Video zum neuen Album MEDICINE AT MIDNIGHT. Jenes erscheint dabei musikalisch zerklüftet, schroff, dramatisch. Veränderung steht an. Der beste Zeitpunkt also, auch das anekdotische Portfolio in Sachen Foo Fighters nachzujustieren.

1.„No Us Without You“ heißt eine Spendenkampagne in Los Angeles, deren Erträge den Familien nichtregistrierter Gastro-
Arbeiter*innen zugute kommen. Die für ihre BBQ-Vorliebe bekannte Band beteiligt sich an der Aktion mit einem eigens kreierten Taco, der im Casa Vega Restaurant auf der Speisekarte steht und dessen Verkaufserlöse an die Kampagne gehen. Die Zutaten: Smoked Brisket, Homemade Flour Tortilla, BBQ Sauce Drizzle, Mexican Cole Slaw, Red Pickled Onion, Chopped Cilantro.

2. Im Jahre 2008 musste sich die UK-Band The FFers beim Reading Festival eines aufgebrachten Publikums erwehren. Tausende von Zuschauer*innen waren zur kleinen Nebenbühne gepilgert, in der Annahme, es könnte sich um einen Geheimgig der Foo Fighters handeln. Es hagelte Flaschen und Schuhe, während die Band ihr Set durchzog.

3. Die Stadt Warren in Ohio ehrte ihren berühmtesten Sohn mit einer Straße. Zwischen Main und Park Avenue verläuft seit 2009 die David Grohl Alley, dort zu finden unter anderem ein Comicshop, ein Bar & Grill und mit Modern Methods eine beliebte Craft-Beer-Brauerei.

4. Den Bandnamen von UFO-artigen Erscheinungen während des Zweiten Weltkriegs abgeleitet, den Namen des eigenen Labels vom sagenumwobenen Ort Roswell, wo einst Außerirdische gelandet sein sollen, wählten die Foo Fighters auch für die Feier ihres 10. Bandjubiläums eine entsprechende Location: Unter dem Titel „00050525 Live in Roswell“ spielte die Gruppe ein sieben Songs starkes Set im Hangar der dortigen Walker Airforce Base.

5. Eines der Stücke, die live nie ganz so authentisch spielbar waren, ist „Monkey Wrench“. Über fünf Stunden hatte Grohl bei den Plattenaufnahmen im Studio benötigt, um die im Stakkato gesungene Bridge mit anschließendem Schrei hinzubekommen. Auf Konzerten überlässt his Grohlness den atemintensiven Part gern dem Publikum.

6. Gitarrist Chris Shiflett, zuvor bei No Use For A Name, wurde 1999 mit einer Reihe Geheimgigs in L.A. als neues Mitglied eingeführt. Das Pseudonym der Foo Fighters: Stacked Actors.

7. Mehrfach nahm es die Band bereits mit der reaktionären, homophoben Westboro Baptist Church auf, die gegen Shows der Foo Fighters in Kansas City protestierte. 2011 verkleideten sich Grohl & Co. als Latzhosen-Rednecks mit Zöpfen, fuhren auf einer Truckbühne an den Demonstrant*innen vorbei und gaben den Song „Keepin’ It Clean“ zum Besten („… think I’m in the mood for some hotman muffins“). 2015 rollte die Band auf einem Pick-up durch die Stadt, aus den Lautsprechern drang Rick Astleys
„Never Gonna Give You Up“.

8. Die im Zusammenhang mit dem Debüt von 1995 gern zum Besten gegebene Story, Grohl hätte alle Instrumente im Alleingang eingespielt, stimmt nicht ganz. Auf dem Track „X-Static“ ist Greg Dulli von den Afghan Whigs an der Gitarre zu hören.

9. Bei einem Auftritt in Auckland 2011 sprangen die gut 50.000 Zuschauer*innen so vehement auf und ab, dass die Seismographen in Herne Bay und im Eden Park Ausschläge von der Stärke eines leichten Vulkanbebens verzeichneten.

10. Wäre es 1999 nach Axl Rose gegangen, dann hätte Taylor Hawkins, vor den Foo Fighters bei Alanis Morissette am Schlagzeug, den Takt für Guns N’ Roses angeben sollen. Eine entsprechende Management-Anfrage war bei Taylors Mutter eingegangen. Der fragte Brian May von Queen um Rat. Mays Einschätzung sollte sich als richtig erweisen: „Ich habe dich und Dave auf der Bühne gesehen, da ist etwas zwischen euch, das kein Geld der Welt kaufen kann.“

11. Als Ethan aus „Dawson’s Creek“ seinen Kumpel Jack nach dessen Favoriten bei den Foo Fighters fragt, antwortet der mit „Courtney Love“.

Foo Fighters‘ zehntes Album MEDICINE AT MIDNIGHT ist am 5. Februar 2021 erschienen. Diese Liste hier wurde erstmals im Musikexpress 2/2021 veröffentlicht.


Videopremiere: Tim Neuhaus covert Foo Fighters' „In Your Honor“
Weiterlesen