Spezial-Abo

27 Jahre nach „Pulp Fiction“: Bruce Willis und John Travolta stehen gemeinsam vor der Kamera

von

27 Jahre ist es her, dass Bruce Willis und John Travolta im Film „Pulp Fiction“ (1994) als Boxer Butch Coolidge und Mafioso Vincent Vega aufeinandertrafen. Damals führte der weltweite Erfolg des Action-Kultklassikers dazu, dass Bruce Willis nicht mehr nur als immer gleicher Action-Star angesehen wurde und John Travoltas Karriere nach seinem Erfolg in den 1970er und 1980er-Jahren ein weiteres Mal abhob. Wie das Branchenblatt „Deadline“ berichtet, sollen die beiden Schauspieler nun wieder gemeinsam an einem Film arbeiten – knapp 30 Jahre nach „Pulp Fiction“.

Technisch gesehen ist es schon ihre vierte Zusammenarbeit

In dem von Chuck Russell inszenierten Actionfilm „Paradise City“ mimt Willis einen Kopfgeldjäger, der sich in die Unterwelt von Hawaii begibt, um den Mörder seines Vaters – gespielt von Travolta – zu finden. Die thailändische Schauspielerin Praya Lundberg übernimmt die weibliche Hauptrolle. Die Dreharbeiten sollen am Montag, den 17. Mai 2021, auf Maui beginnen. Auch wenn die neue Zusammenarbeit von Willis und Travolta aufsehenserregend ist  – technisch gesehen sind sich die beiden Darsteller beruflich bereits vor „Pulp Fiction“ begegnet: So übernahm der „Stirb Langsam“-Star eine Sprechrolle in den Komödien „Kuck mal, wer da spricht!“ (1989) und „Kuck mal, wer da spricht 2“ (1990), in denen John Travolta eine der Hauptrollen spielte. Somit kann „Paradise City“ offiziell als die vierte Zusammenarbeit der beiden Hollywood-Stars gezählt werden.

„Pulp Fiction“: Einer der größten Filmklassiker aller Zeiten

Der Gangster-Epos „Pulp Fiction“ von Quentin Tarantino gilt als einer der größten Filmklassiker aller Zeiten: Sieben Mal wurde der Actionfilm 1994 für die Oscars nominiert, einen konnte Tarantino für das „Beste Originaldrehbuch“ mit nach Hause nehmen. Zudem gewann der Film auch die „Goldene Palme“ bei dem Filmfestival in Cannes. Zu der hochkarätigen Besetzung zählte neben Travolta und Willis auch Samuel L. Jackson, Uma Thurman und Harvey Keitel, insgesamt konnte der Gangsterfilm mehr als 214 Millionen Dollar an den Kinokassen einspielen.


So verändert der ASMR-Trend auch die Musikindustrie
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €