Spezial-Abo

Von Ponys und Dollars

Ein Dokumentarfilm über das Spannungsfeld zwischen kulturellem Anspruch und Wirtschaftlichkeit in der Festivalindustrie

Barack Obama erklärt, wie ein Rap-Song ihm bei der Präsidentschaftskandidatur 2008 geholfen hat

von

In einem neuen Interview für für den Renegades: Born In The USA-Podcast mit Bruce Springsteen, sprach der ehemalige US-Präsident Barack Obama über seine bekannte Liebe zu HipHop-Musik.

Obamas Liebe zu Rap-Musik

Im Rahmen des Gesprächs nahm Obama an einer kleinen Fragerunde teil. „Complex“ fragte den Ex-Präsidenten dabei, ob er einen Rap-Vers auswendig kenne und ob er diesen nicht aufführen wolle. Offensichtlich zielte die Frage darauf ab, die Welt mit einem Clip zu beschenken, in dem Obama rappt, aber dieser Wunsch ging nicht in Erfüllung – laut Obamas Töchtern Malia, 22, und Sasha, 19, sei das auch eine gute Sache.

Song von Jay-Z gab ihm 2008 Kraft

Auch wenn der ehemalige Präsident dem Wunsch nicht nachgeben wollte, legte er noch eine interessante Anekdote über einen HipHop-Song offen, der für ihn sehr viel Wert hat. Offenbar hörte er während seiner Präsidentschaftskandidatur im Jahr 2008 oft „My First Song“ von Jay-Z, um Kraft und Mut zu sammeln.

„Es handelt von dem Kampf, es einfach zu schaffen“, erklärte Obama auf die Frage danach, warum der Song während seiner Kampagne bei ihm Anklang fand. „Und manchmal muss man auf falsche Angeberei zurückgreifen und seine Unsicherheiten unterdrücken. Und als ich für das Amt des Präsidenten kandidierte, wusste ich zu diesem Zeitpunkt natürlich nicht, ob ich es schaffen würde. Also hat mich das irgendwie inspiriert.“


Flatbush Zombies veröffentlichen Graphic Novel: „3001: A Prequel Odissey“
Weiterlesen