Spezial-Abo

Die Alben der Woche mit Motörhead, Band Of Horses und Garbage

von

Album der Woche: Motörhead – CLEAN YOUR CLOCK (5 Sterne)

Rock’n’Roll-Vermächtnis: Live-Aufnahmen aus München von der letzten Motörhead-Tour im Herbst 2015.

MotorheadNO SLEEP ’TIL HAMMERSMITH aus dem Jahr 1981 bleibt maßgebend in allen Zweifelsfällen über das gute Dutzend Live-Alben von Motörhead. Aber CLEAN YOUR CLOCK (in allen denkbaren Audio- und Videoformaten verfügbar) nimmt eine besondere Stellung im Katalog der Band ein. Als Dokument der letzten Tournee, der „40th Anniversary Tour“, aufgenommen am 20. und 21. November 2015 im Zenith, Münchens schönster Konzertlocation (nur ein Witz!).

>>> zur vollständigen Review von CLEAN YOUR CLOCK

alexis-taylor-hot-chip-piano-album-2016Alexis Taylor – PIANO (4 Sterne)

Echtes Solo: Der Sänger von Hot Chip wählt die reduzierte Variante und begleitet sich nur mit Tastenspiel.

>>> zur Review von PIANO

 

Band Of HorsesBand Of Horses – WHY ARE YOU OK (4 Sterne)

Die Folkrocker haben ihre kleine kreative Krise weit hinter sich gelassen.

>>> zur Review von WHY ARE YOU OK

https://www.youtube.com/watch?v=Pna3FenXhT8

ben-lukas-boysen-spells-(lp)-256px-256pxBen Lukas Boysen – SPELLS (5 Sterne)

Kleines Klangcollagen-Meisterwerk aus dem Umfeld von Nils Frahm.

>>> zur Review von SPELLS

 

Big DealBig Deal – SAY YES (3,5 Sterne)

Summertime Sadness im Indierock.

>>> zur Review von SAY YES

EllePElle P. & Iftah – MATHILDE BITTEREND (4,5 Sterne)

Ein nicht unwesentlicher Beitrag zum immergrünen Thema Electropop.

>>> zur Review von MATHILDE BITTEREND

garbage-strange-little-birds-capaGarbage – STRANGE LITTLE BIRDS (4 Sterne)

Garbage haben ihren Alternative-Rock/Electronica-Sound entschlackt. Davon profitieren vor allem ihre Melodien und Shirley Mansons Gesang.

>>> zur Review von STRANGE LITTLE BIRDS

mitski-puberty-2Mitski – PUBERTY 2 (4 Sterne)

Worry, be happy! Die New Yorkerin und ihr in den Gegensätzen auflebender Indiepop und -rock.

>>> zur Review von PUBERTY 2

 

Nite JewelNite Jewel – LIQUID COOL (4,5 Sterne)

Ramona Gonzalez unterzieht auf ihrem dritten Album den Dancepop ­einer künstlerischen Betrachtung.

>>> zur Review von LIQUID COOL

gotobeds-bsst-900The Gotobeds – BLOOD//SUGAR//SECS//TRAFFIC (3 Sterne)

Punkrock, wie wir ihn zu kennen glaubten und fast schon wieder vergessen hatten.

>>> zur Review von BLOOD//SUGAR//SECS//TRAFFIC

 

invisible_patience_02The Invisible – PATIENCE (4 Sterne)

Musik in der leichten Schwebe, wo London-Soul auf L.A.-Beat trifft, aber vielleicht auch eher ein beseeltes Stück Dreampop mit Funk-Feinarbeit.

>>> zur Review von PATIENCE

The_Temper_Trap_-_Thick_as_Thieves_(Artwork)The Temper Trap – THICK AS THIEVES (2,5 Sterne)

Pathospop, Stadiongesänge aus dem Studio – und der Wille, immer noch eine Schippe draufzulegen.

>>> zur Review von THICK AS THIEVES

 

ThrowsThrows – THROWS (4 Sterne)

Folktronica: Zwei Mitglieder von Tunng überschreiten als Throws wieder die Genregrenzen.

>>> zur Review von THROWS

 

WevalWeval – WEVAL (4 Sterne)

Zwei Niederländer machen modernen Wohlfühl-Indielectro.

>>> zur Review von WEVAL

Yung-A-Youthful-DreamYung – A YOUTHFUL DREAM (4 Sterne)

Lo-Fi-Post-Punk: Die Dänen liefern den Soundtrack zum Sich-im-Dunkeln-­Sorgen-Machen.

>>> zur Review von A YOUTHFUL DREAM

 

 


Butch Vig: Nirvana würden heute keine so große kulturelle Wirkung haben
Weiterlesen