Fashion Killa

Dua Lipa trägt Deutsch – dank Gerrit Jacob

von
Jan Kedves
Jan Kedves

Popstar-Mode aus Deutschland, was gab es da zuletzt? Einiges. Zum Beispiel gibt es Marina Hoermanseder. Die Designerin stammt aus Österreich, hat in Berlin ihr Atelier und verschickt ihre Ledergürtel-Kleider, die halb an Domina-Uniformen und halb an Matroschkas erinnern, an Nicki Minaj, Lady Gaga und Janet Jackson, die diese mit großem Effekt auf roten Teppichen tragen. Oder es gibt Ottolinger, das Label zweier Schweizerinnen, die ebenfalls in Berlin arbeiten und deren raffiniert gewickelte, halbtransparente Mesh-Bodys an Beyoncé, Rihanna und Kim Kardashian hervorragend aussehen.

Ein weiterer Designer, der neuerdings ganz oben in dieser Liga mitspielt, ist der aus Hamburg stammende Gerrit Jacob. Dua Lipa ist ein großer Fan von ihm. Zum Beispiel trug sie letztens – kombiniert mit Doc Martens, einer Balenciaga-„Le Cagole“-Tasche und schwarzer schmaler Dior-„Bondage“-Sonnenbrille – einen schwarzen Ledermantel von Gerrit Jacob. Man muss schon sagen: ein Monsterteil, das aufgrund seines langen, durchgängigen Reißverschlusses vorne in der Mitte und der dahinter liegenden breiten Windschutzleiste fast aussieht, als hätte man eine Bomberjacke ab der Hüfte abwärts verlängert, bis kurz über die Knöchel, nach dem Prinzip Stretch-Limousine.

Heiligengeistfeld meets HipHop-Proportionen meets Pop-Superstars

Vorne drauf auf dem Mantel: ein riesiges Airbrush-Motiv, ein weichgezeichneter Schwan. Wow! Das muss man erstmal hinbekommen: so einen harten Ledermantel, der quasi direkt aus „Matrix“ stammen könnte, mit so einem ultrakitschigen Softrock-Motiv zu kombinieren. Für derartige Oversize-Clashes, die auch Motive aus den Welten von „Scream“, der Juggalos und der Harley-Davidson-Tankverzierungen miteinbeziehen, hat Jacobs ein perfektes Gespür. Der 29-Jährige ist in Hamburg und Bad Bramstedt aufgewachsen (ha, genau wie Karl Lagerfeld!). Er studierte am Central Saint Martins in London und arbeitete nach Praktika bei Kenzo und Balenciaga eine Weile im Designteam von Gucci in Italien.

Jetzt will er es mit seinem eigenen Label wissen. Gegründet hat er es vor einigen Monaten, eingetragen ist es laut Handelsregister in Hamburg-Winterhude, das Atelier ist in Berlin. Wunderbar! Best of luck! Im Interview mit der britischen „Vogue“ erzählte Jacob kürzlich, seine Airbrush-Motive, die er in tagelanger Handarbeit auf Ausschuss-Lederstoff e sprüht, seien inspiriert von der Rummel-Ästhetik, wie er sie vom Hamburger Dom kennt. Heiligengeistfeld meets HipHop-Proportionen meets Pop-Superstars! Aaliyah, wenn sie noch lebte, hätte diese Outfits auch geliebt.

Diese Kolumne erschien zuerst in der Musikexpress-Ausgabe 05/2022.


Willkommen in der „Digital Doom“-Ära
Weiterlesen