Eddie Vedder hörte nicht auf seinen Arzt: Pearl-Jam-Konzert in Amsterdam fand statt

von

Nachdem drei Konzerte wegen Eddie Vedders Stimmproblemen abgesagt werden mussten, kam die große Überraschung. Pearl Jam traten am 25. Juli tatsächlich in Amsterdam auf. Laut dem Magazin „Spin“ war das eigentlich nicht geplant. Der Arzt von Eddie Vedder wollte, dass der Sänger seine Stimme auskuriert. Vedder sang trotzdem.

Bereits am Anfang der Show gab der Sänger bekannt, dass er eigentlich zwei Wochen pausieren sollte. Er fasste das Gespräch mit seinem Arzt so zusammen: „Ich habe gesagt: ,Ich werde verdammt noch mal diesen Teil der Welt nicht verlassen, ohne eine weitere Show gespielt zu haben.‘ Trotz der Meinungsverschiedenheiten bedankte sich Vedder während des Konzertes bei seinem Arzt.

Sänger-Wechsel

Im Laufe des Abends gab es immer wieder Verschnaufpausen für den Sänger. Beim Song „Mankind“ aus dem 1996er-Album NO CODE übernahm Gitarrist Stone Gossard, Vedders Rolle. Beim Kiss-Cover „Black Diamond“ sprang Schlagzeuger Matt Cameron als Sänger ein.

Insgesamt gab es 15 Songs zu hören. Hits wie „Alive“ durften natürlich nicht fehlen.

Eddie Vedder kämpft seit einem Auftritt in Paris mit Stimmproblemen. Er habe dort schädlichen Rauch eingeatmet. Daraufhin mussten die Konzerte in Wien, Prag und das erste Konzert in Amsterdam abgesagt werden. Glücklicherweise war am darauffolgenden Tag ein weiteres geplant, das stattfinden konnte.

Die Europa-Tour ist nun vorbei. Im September starten die Pearl-Jam-Konzerte in Nordamerika.


6ix9ine hat wohl Konzertveranstalter betrogen - und provoziert weiter
Weiterlesen