Videopremiere

Messer teilen neuen Song „Tod in Mexiko“ inklusive Video

von

Update am 13.03.2020: Die kommenden Shows von Messer werden wegen des Coronavirus abgesagt. 

Das Statement der Band:

Guten Morgen, ihr Lieben!
Ihr wisst es eh, nichts geht mehr. Das betrifft auch unsere Releaseshows heute im Gebäude 9 und morgen im Gleis 22. Wir arbeiten gemeinsam mit unserer wirklich phänomenalen Bookingagentur dq agency an Nachholterminen und prüfen die Lage für die Tour nächste Woche. Ansonsten haben wir erst mal keine Tipps oder Prognosen für euch und bleiben eure Gruppe Meffer. BE HEALTHY Y’ALL
Update am 20.03.2020: Es gibt Nachholtermine, siehe unten.

Messer haben ihren neuen Song „Tod in Mexiko“ samt dazugehörigem Video veröffentlicht. Dieses entstand in Zusammenarbeit mit Dennis Zyche (Kamera) und Mathis Bauer (Schnitt) und besteht aus düsteren Retro-Aufnahmen der einzelnen Bandmitglieder sowie verschiedener Naturbilder.

„Tod in Mexiko“ stammt von Messers mittlerweile viertem Album NO FUTURE DAYS. Schon Ende Oktober 2019 hatte das Postpunk-Quartett mit „Der Mieter“ die zweite Singleauskopplung von seiner aktuellen LP veröffentlicht. Zuvor erschien bereits der Song „Anorak“.

NO FUTURE DAYS erschien am 14. Februar 2020 und wurde von ME-Autor Thomas Winkler in seiner Rezension für seinen verfeinerten Nihilismus, die vereinzelten „Riff-Gewitter“ und die „pulsierenden Bassläufe“ gelobt.

„No Future Tour“-Trailer:

2020 begeben sich Messer außerdem auf große „No Future Tour“ – präsentiert vom Musikexpress. Unterstützt werden sie dabei von dem Essener Musiker Performance, der seine Songs selbst wie folgt beschreibt: „Performance ist die Vertonung einer fast lebensnotwendigen Lust zur Musik, anachronistisch durch die PopHistorie, in starker Affinität zum Pomp der wavigen 1980er-Jahre – mal in Verneigung, mal überheblich.“

Messer live 2020 – hier sind die neuen Termine:

Tickets bekommt Ihr hier und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Messer gründeten sich 2010 in Münster und bestehen aktuell aus Hendrik Otremba, Pogo McCartney, Philipp Wulf und Milek. Ihr Debüt IM SCHWINDEL erschien im Jahr 2012. Sie galten schon damals als Hoffnungsträger des deutschen Postpunks. Anlässlich ihrer dritten Platte JALOUSIE versuchte sich Linus Volkmann für uns im Jahr 2016 daran, das Imperium der Band Messer zu entwirren.


Heute vor zehn Jahren: Das waren die zehn größten Chart-Hits in Deutschland im Jahr 2010
Weiterlesen