Spezial-Abo
🔥Kanye West: Seine Pläne für 2020 im Überblick

Nick Cave nennt Kanye West „den größten Künstler unserer Zeit“

Im vergangenen Jahr rief Nick Cave „The Red Hand Files“ ins Leben, eine Website, durch die der Sänger die Kommunikation mit seinen Fans vereinfachen und bestärken möchte. Seit einiger Zeit beantwortet er darüber persönliche Fragen seiner Anhänger. Eine seiner jüngsten Antworten wurde dabei als besonders überraschend empfunden: Auf die Frage „Magst du Kanye West?“ antwortete der Musiker mit dem Bekenntnis, Wests Fan zu sein. „Kunst zu machen ist eine Form des Wahnsinns – wir schlüpfen tief in unsere eigene, einzigartige Vision und verlieren uns darin. Es gibt keinen Musiker auf der Welt, der sich so sehr der eigenen Verrücktheit verschrieben hat wie Kanye, und in dieser Hinsicht ist er zu diesem Zeitpunkt unser größter Künstler“, schrieb Cave.

Nick Cave kennt sich mit menschlichen Abgründen aus: Seit dem Tod seines Sohnes verarbeitet er viel Schmerz und Trauer in seinen Songs. Zudem hat der Musiker Romane und Drehbücher geschrieben, die aus der Sicht von Mördern, Verzweifelten und tief gestörten Menschen erzählt werden. Dass er West derart schätzt, ergibt deshalb beim zweiten Hinschauen durchaus Sinn: Nach Jahren der Megalomanie, des Pillenmissbrauchs und der verbalen Entgleisungen, hat sich der Rapper Gott zugewandt. Sein neues Album ist sogar gänzlich Jesus gewidmet. JESUS IS KING wurde am 25. Oktober 2019 veröffentlicht.

Auf seinem aktuellen Album GHOSTEEN hat sich Nick Cave an einem neuen Sound versucht. Das Ergebnis wurde von Fans und Kritikern durchweg positiv aufgenommen. Die Platte erschien am 4. Oktober 2019, Musikexpress-Autor André Bosse gab GHOSTEEN die bestmögliche Bewertung.

Auf eine weitere Frage eines Users, ob er Angst davor hätte, mit seinem neuen Sound Fans zu verlieren, antworte Cave gelassen: „Bei herausfordernder Musik ist es klar, dass manche Fans abgeschreckt und andere inspiriert werden. Doch ohne diese Dissonanz gibt es kein Gespräch, kein Risiko, keine Tränen und kein Lächeln, und niemand ist bewegt und niemand ist betroffen!“



Chuck Berry, James Brown & Co.: Pop würde ohne afroamerikanische Musik nicht existieren
Weiterlesen