Spezial-Abo
🔥U2s „THE JOSHUA TREE“ ist eine hirnige Lehrstunde in Pädagogen-Folk

Popkolumne, Folge 37

Besoffene Masterstudenten und The Strokes: Die Popwoche im Überblick

LOGBUCH: KALENDERWOCHE 42/2019

Diese Woche in Berlin einen Aktionstag für die Amadeu Antonio Stiftung moderiert, es geht um Antisemitismus in der Musikszene. Es wird unter anderem gesprochen über Kollegah, Lisa Fitz, Xavier Naidoo, islamistische Rapper. Wegen den Anschlägen von Halle sichert einiges an Polizei die Veranstaltung. Ein Beamter mit Maschinenpistole kaut gelangweilt Kaugummi. Katja Lucker vom Musicboard Berlin zitiert auf der Bühne eine jüdischen Freundin, die mittlerweile genervt sei von dem ritualisierten deutschen „Nie wieder“. Man solle diesem Bekenntnis doch endlich auch mal Taten folgen lassen.

BESUCH AM SET: „Seriös – Das Serienquartett“

Seit etlichen Jahren kommt in Partygesprächen mit Zufallsbekannten unabwendbar immer ein Thema auf: Serien!

Gibt einerseits nichts Geileres, als endlich die ganzen Gedanken, die man sich Abende lang zu seinen Lieblingsfolgen gemacht hat, mit anderen zu teilen, andererseits hasst man diesen Talk auch dafür, dass er so ritualisiert nervig abläuft. Irgendwann hakt man mit allen nur noch Titel auf Titel ab und denkt, „gleich geh ich zur Bar – und komm‘ nie wieder“.

Das Serienquartett erlöst von diesem Dilemma. Das Konzept ist natürlich entliehen vom „Literarischen Quartett“. Kurt Kroemer hatet sehr authentisch erstmal gegen die Tücken bei den Streaming-Anbietern, Ralph Husemann (Erfinder von „Stromberg“) bietet Struktur und gut platzierte Pointen, Annette Hess bringt den Blick einer Drehbuchautorin („Ku’damm 56“) ein und Annie Hoffmann (Moderatorin und Model) hält die Sache (mitunter ein bisschen zu sehr) an der Oberfläche.

Woher ich das alles weiß? Hatte einen Besuch der aktuellen Aufzeichnung leichtfertig zugesagt, nachdem ich hörte, es werde in Köln gedreht. Allerdings total lost am Ende des letzten Märchen-Stadtteils, den ich bisher nur vom Hörensagen kannte. Irgendwo im Dunkeln finde ich nach stattlicher Anreise tatsächlich das Studio. Bezeichnenderweise in der „Industriestraße“. Klingt wie aus einer schlechten Serie – ist aber wahr. Hat sich dann doch gelohnt.

Sendung läuft immer am letzten Freitag im Monat 21 Uhr auf ONE, diesem Untersender der ARD – und vor allem in der Mediathek.



#BlackLivesMatter, ein Kanal voller Egoist*innen, Malonda und Coolio: Volkmanns Popwoche im Überblick
Weiterlesen