Highlight: Supersonic Rock’n’Roll Stars Live Forever: Wie Oasis mit „DEFINITELY MAYBE“ die Könige des Britpop wurden

Liam Gallagher As You Were


Warner

„Solo record are you fucking tripping dickhead im not a cunt LG X“, twitterte Liam Gallagher am 4. Januar 2016 – wie es sich gehört, ohne dabei Wert auf Orthografie und Interpunktion zu legen. Lesen ja nur Zigtausende.

Ein gutes Jahr später kündigte der für seine Geradlinigkeit bewunderte Ex-Sänger von Oasis dann sein solo record AS YOU WERE an. Übersetzt heißt der Albumtitel so viel wie „Weitermachen!“ Mehr 1:1, weniger Extragedanke geht kaum. Siehe auch: Beady Eyes erstes Album, DIFFERENT GEAR, STILL SPEEDING – anderes Personal, dennoch Vollgas (in die Bedeutungslosigkeit), die exakte Beschreibung des Istzustands.

Seither spielt Gallagher die Songs seines großen Bruders live neben einem Schild, auf dem „Rock ‚N‘ Roll“ steht. Auf Platte singt er nun Stücke, die großteils Profis wie Greg Kurstin (Foo Fighters, Adele, Beck) für ihn verfasst haben, weil er nicht weiß, wie und worüber man Lieder schreibt.

Singen kann er, der seine ehemals engelsgleiche Stimme um die Jahrtausendwende gegen gestrecktes Geraunze eingetauscht hatte, auf einmal wieder (man höre und bestaune: „Paper Crown“), aber was er da so zusammensingt, dürfte „Our Kid“ wie gehabt selbst nicht verstehen: „Paraphernalia“, „epiphany“, „telephonic dosis, eliminate neurosis“ – diese Begriffe sind Neuzugänge im Vokabular Gallaghers.

Und so wirkt AS YOU WERE ziemlich ferngesteuert. Das ist dann nicht verkehrt, wenn man schöne Momente wie das orchestrale Outro von „When I‘m In Need“ oder das ausgerechnet wie Blurs „Tender“ beginnende „Universal Gleam“ bekommt. Doch den echten Gallagher und was immer es ist, wofür der ach so Standhafte steht, erlebt man hier nicht.

Da lässt er sich mit dem einzigen annähernd großartigen Song hier, „For What It‘s Worth“, dem Pendant zu Noels „My Big Mouth“, reumütig zeigen, giftet dann aber in „Bold“ gleich wieder gegen den Big Brother: „There‘s no love worth chasing yesterday“, in Anspielung auf dessen 2015er-Album. Ja, was will er denn? Oasis zurück, das ist klar. Aber wollen wir das auch? Mal Noels neues Album abwarten, das kommt schon nächsten Monat.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Liam Gallagher :: Why Me? Why Not.

Jetzt mit Profi-Unterstützung: beachtliche Post-Oasis-Songs, grandios gesungen.

The S.L.P. :: The S.L.P.

Ein Herz für den Eklektizismus: Kasabian-Mastermind Sergio Pizzorno probiert mal was aus. Aber richtig.

Bernhard Eder :: Reset 

Der österreichische Singer/Songwriter verpasst sich einen elektronischen Anstrich. 


ÄHNLICHE ARTIKEL

Grimes' neue Single „Delete Forever“ wurde von Lil Peeps Tod inspiriert

„Delete Forever“ klingt wie Oasis' „Wonderwall“, handelt Grimes zufolge jedoch von der Opiodkrise, die speziell in den USA immer wieder neue Todesopfer fordert.

Liam Gallagher nennt Noel „gierig“, weil er Oasis-Reunion für 130 Mio. US-Dollar ausgeschlagen habe

Liam Gallagher behauptet, sein Bruder Noel habe ein verlockendes Angebot für eine Oasis-Reunion ausgeschlagen. Der vermutet wiederum, Liam sei nur auf Promo für seine neue Single „Once“ aus.

Liam Gallagher macht Fans mit Tweet erneut Hoffnung auf eine Oasis-Reunion

„Ich habe vor, mich nach Album Nr. 3 als Solokünstler zu verabschieden, weil Noel mich angerufen und um eine Oasis-Reunion im Jahr 2022 gebettelt hat“, witzelte Liam Gallagher in einem kürzlich veröffentlichten Tweet.


Grimes' neue Single „Delete Forever“ wurde von Lil Peeps Tod inspiriert
Weiterlesen