Tempelhof Sounds findet auch 2023 statt

von

Mit mehr als 30.000 Besuchern täglich und einem attraktiven Line-Up ist die erste Ausgabe des Tempelhof Sounds auf dem Gelände des ehemaligen Flughafen Tempelhofs in Berlin am Sonntag (12. Juni) zu Ende gegangen.

Mit fast 50 Gigs in drei Tagen hat sich das neue City-Festival gleich zu den spannendsten Neuzugängen auf dem Markt entwickelt. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Gitarrenrock. Und die Mischung macht’s: Es gab Headliner-Konzerte von The Strokes, Florence + the Machine und Muse, dazu Auftritte von Alt-J, The Libertines, Interpol, Idles, Royal Blood, Two Door Cinema Club, Sophie Hunger, Courtney Barnett, Griff und Anna Calvi.

Auch kommendes Jahr wird Tempelhof Sounds stattfinden, wie die Veranstalter Veranstalter FKP Scorpio, Loft Concerts und Dreamhaus bereits am Montag (13. Juni) bestätigten. Der genaue Termin, Vorverkaufsbeginn und erste Acts werden in Kürze bekanntgegeben.

Tempelhof Sounds: Diversität und ökologische Nachhaltigkeit

Wichtig ist den Veranstaltern der Fokus auf eine ausgewogene Besetzung auf der Bühne. Festival-Bookerin Talissa Buhl: „Unser gesamtes Team ist überglücklich, dass es uns gelungen ist, ein ebenso hochwertiges wie diverses Line-up mit hoher Beteiligung von weiblichen Acts an diesem unvergesslichen Ort zu präsentieren. Wir freuen uns, dass es uns damit gelungen ist, ein Zeichen für mehr Diversität auf Festivalbühnen zu setzen.“

Soziale und ökologische Nachhaltigkeit gehören ebenfalls zu den Zielen des Tempelhof Sounds. Dazu gehört die Versorgung des Festivals mit Ökostrom, besondere Maßnahmen zur Müllvermeidung und -trennung und die Nutzung von Trockentoiletten.

Das Festival wurde von den Berlinern auf jeden Fall mit offenen Armen empfangen, hervorragendes Sommerwetter unterstützte dabei die gute Laune auf dem ehemaligen Flugfeld.

+++ Dieser Artikel erschien zuerst auf rollingstone.de +++


„Jurassic World: Ein neues Zeitalter“: Bryce Dallas Howard sollte für ihre Rolle Gewicht verlieren
Weiterlesen