Spezial-Abo

Von Ponys und Dollars

Ein Dokumentarfilm über das Spannungsfeld zwischen kulturellem Anspruch und Wirtschaftlichkeit in der Festivalindustrie

Green Day: Billie Joe Armstrong verrät Lieblingsalbum und Lieblingssong

von

In einem kürzlich erschienen Interview mit dem Magazin „Vulture“ hat Billie Joe Armstrong ein wenig aus dem Nähkästchen geplaudert und unter anderem seinen Lieblingssong und sein Lieblingsalbum von Green Day verraten. So erzählt der Musiker, dass er den zehnminütigen Track „Jesus of Suburbia“ aus dem Jahr 2004 für den besten Song halte, den sie je aufgenommen haben. „,Jesus of Suburbia‘ ist derjenige, der heraussticht. Er ist so episch,“ meint Armstrong. „Ich meine, ich lobe mich jetzt selbst, aber ich denke, er umfasst so viel über mein Leben, meine Freundschaft und meine Familie und er ist extravagant und groß und bombastisch. Es ist einer dieser Momente, in denen ich das Gefühl hatte, ein großes Risiko eingehen zu wollen. Es macht so viel Spaß, ihn live zu spielen und zu sehen, wie die ganze Menge mitsingt. Es ist einfach einer dieser Songs.“

„Es war in gewisser Weise ein Erwachsenwerden“

Sein Lieblingsalbum der Band sei KERPLUNK aus dem Jahr 1991, erzählt der Green-Day-Sänger, da die Platte für ihn den Sound der ersten Jahre von Green Day perfekt einfange. Er führt aus: „Es ist irgendwie autobiografisch. Wir haben die Platte geschrieben, als ich 18, 19 Jahre alt war, und es war zu einer Zeit, bevor Punk zum Mainstream wurde.“ Billie Joe Armstrong fügt hinzu: „Es hat etwas, das sich wie ein Fanzine anfühlt. Wir haben alle zusammen gelebt, zusammen in Bands gelebt. Es war in gewisser Weise ein Erwachsenwerden. Ein Song wie ,Welcome to Paradise‘ handelte nicht mehr nur von Teenager-Herzschmerz. Es hatte viel mehr mit dem Leben zu tun, das dir ins Gesicht schlägt.“

Green Day live – vielleicht noch 2021?

Im Interview äußerte sich der 49-Jährige auch zu der wegen der Corona-Pandemie mehrfach verschobenen „Hella Mega“-Tour mit Weezer und Fall Out Boy. So erklärt er, dass er nach wie vor optimistisch sei, dass die Tournee dieses Jahr noch stattfinden könnte. „Es sieht vielversprechend aus, dass wir später in diesem Jahr in den Vereinigten Staaten ,Hella Mega‘ machen werden. Es ist so verrückt, dass es wegen COVID um ein weiteres Jahr verschoben wurde. Diese Tour ist seit drei Jahren in Planung.“ Er fügt hinzu: „Wenn sich die Welt also öffnet und jeder in die Stadien gehen kann, können wir hoffentlich eine große, gigantische Barbecue-Fiesta der Rock’n’Roll-Musik veranstalten.“ Das jüngste Album der Band – FATHER OF ALL MOTHERFUCKERS – wurde von ME-Redakteur Sven Kabelitz mit 1,5 von 6 Sternen ausgezeichnet. Es erschien am 07. Februar 2020.


Erika de Casier im Interview: „Ich bin eine hoffnungslose Romantikerin“
Weiterlesen