„Könnte trauriger nicht sein“: Shindy sagt Album-Release ab

von

Shindys fünftes Album IN MEINER BLÜTE sollte eigentlich am 12. November veröffentlicht werden. Auf Instagram gibt der Bietigheimer nun bekannt, den Release auf „unbestimmte Zeit“ zu verschieben.

Grund dafür sei, dass er seit Beginn seiner Karriere im Jahr 2013 in „mehr als fragwürdigen Vertragsverhältnissen“ stecke und sich dadurch „in den vergangenen Jahren diverse vertragliche und steuerliche Schwierigkeiten und Ungereimtheiten“ entwickelten. Diese haben ihn viel Zeit gekostet und ihn als Künstler stark eingeschränkt, erzählt er in einem Instagram-Post. Die Situation habe sich nun noch weiter zugespitzt und da viele Parteien involviert seien, sei es schwer eine Lösung zu finden. Aus diesen Umständen würde es aktuell keinen Sinn für den Rapper ergeben Musik zu veröffentlichen.

„Ich könnte trauriger über diese Nachricht nicht sein und es tut mir leid für alle, aber das Release meines fünften Solo-Albums IN MEINER BLÜTE muss auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Ich hoffe ihr habt Verständnis dafür, dass ich nicht genauer ins Detail gehen kann und freue mich sehr euch alle im April auf Tour zu sehen.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von audio picasso🎨 (@shindy)

Schwierige Vertragsverhältnisse bei Ersguterjunge?

Mit „fragwürdigen Vertragsverhältnissen“ könnten wohl die Verhältnisse in seinem ehemaligen Label Ersguterjunge gemeint sein. Der Rapper zog 2013 nach Berlin. Damals stellte Kay One Bushido den jungen Shindy vor, woraufhin der Rapper bei Ersguterjunge signte. Er veröffentlichte drei Alben und das gemeinsame Album CLA$$IC mit Bushido. Nach einem weiteren Feature mit Bushido im Jahr 2017 wurde es ruhig. In dieser Zeit begann die Trennung von Bushido und Arafat Abou-Chaker.

Shindy beschrieb 2018 diese Phase als „absoluter Psychoterror“. Sowohl Bushido als auch Arafat wollten Shindy bei sich behalten. In seinem Song „Road2Goat“ verglich er diese Inanspruchnahme mit Erfahrungen, die ein Scheidungskind macht: „Als die beiden mit dem Streit in jeder Zeitung sind, kämpfen sie ums Recht auf Shindy, als wär‘ ich ein Scheidungskind. Jeder will den Krieg gewinnen, ich wurd zum Matchball, ab da wusst ich, dieses Spielchen wird zum Rechtsfall.“

Kürzlich äußerte sich Ali Bumaye über die Trennung des Labels und den Kontaktabbruch mit Shindy und auch Laas Unltd. sprach offen über seine Gefühlslage während der Zeit in dem Label.

Shindys aktueller Song „Mandarinen“ landete auf Platz 1 der deutschen Charts und auch sein aktuelles Album DRAMA konnte die Spitze der Charts erklimmen sowie Gold-Status einfahren.


Das Maifeld Derby 2022 wird um einen Tag erweitert
Weiterlesen