Spezial-Abo

Lana Del Rey: Neues Album „Chemtrails Over The Country Club“ im Stream

von

Nach nunmehr anderthalb Jahren hat Lana Del Rey ihr siebtes Studioalbum „Chemtrails Over The Country Club“ herausgebracht. Wie viele Platten in diesem und vergangenen Jahr wurde auch „Chemtrails Over The Country Club“ aufgrund der Coronavirus-Pandemie mehrfach verschoben, bevor es am Freitag, den 19. März 2021 um Mitternacht, auf den Streaming-Plattformen landete.

Die LP knüpft sowohl inhaltlich als auch musikalisch an das hochgelobte Vorgänger-Album „Norman Fucking Rockwell“ (2019) an; die amerikanische Grundnostalgie, die jedes Album der Sängerin durchzieht, ist dieses Mal jedoch weniger an die Glitzermetropole Los Angeles geknüpft, sondern changiert irgendwo zwischen dem abgelegenen Topanga Canyon und der ländlichen Ruhe von Arkansas oder Nebraska.

Über das Album verriet die Musikerin vor einigen Monaten bei einem Interview auf „BBC Radio 1“: „Dies ist das erste Album, bei dem ich wusste, was ich wollte, aber ich wusste nicht, ob ich es erreichen würde.“ Vor der Veröffentlichung teilte Del Rey bereits zwei Singleauskopplungen: Die ruhige Klavierballade „Let Me Love You Like A Woman“ und den Titeltrack. Das dazugehörige Musikvideo zeigt die Sängerin zunächst im Glitzerkleid bekleidet einen roten Sportwagen über den Highway düsen, bevor sie und ihre Freundinnen sich bei Vollmond in eine Art zähnefletschendes Wolfsrudel verwandeln. Auf der neuen Platte befinden sich insgesamt elf Songs, darunter eine Coverversion von Joni Mitchells Song „For Free“, den sie gemeinsam mit Zella Day und Weyes Blood aufnahm.

Lana Del Rey: „Chemtrails Over The Country Club“ – Tracklist

  1. White Dress
  2. Chemtrails Over The Country Club
  3. Tulsa Jesus Freak
  4. Let Me Love You Like A Woman
  5. Wild At Heart
  6. Dark But Just A Game
  7. Not All Who Wander Are Lost
  8. Yosemite
  9. Breaking Up Slowly
  10. Dance Till We Die
  11. For Free (feat. Zella Day & Weyes Blood)

Lana Del Reys Stammproduzent Jack Antonoff ist auch dieses Mal für den Großteil der Produktion verantwortlich. Der Track „Yosemite“ wurde gemeinsam mit Rick Nowels aufgenommen; ebenfalls ein regelmäßiger Gast auf LDR-Alben. Der Song „Breaking Up Slowly“ wiederum beinhaltet zudem Vocals von Nikki Lane, mit der Del Rey schon live aufgetreten ist.

Im Laufe des Sommers 2020 veröffentlichte Del Rey außerdem ihren ersten Gedichtband mit dem Titel „Violet Bent Backwards Over the Grass“, den sie gemeinsam mit ihrem Produzenten Jack Antonoff auch als musikalisch untermaltes Hörspiel herausbrachte. Ein weiterer Gedichtband mit dem Titel „behind the iron gates — insights from an institution“ soll voraussichtlich noch dieses Jahr erscheinen. Im Dezember 2020 kündigte Del Rey außerdem Pläne für ein Album mit „amerikanischen Standards und Klassikern“ an.

+++Dieser Artikel erschien ursprünglich auf rollingstone.de+++


Statt Serien: 4 Gründe, die für mehr Extended Cuts in Kinos und Streamingdiensten sprechen
Weiterlesen