Spezial-Abo

Editors Violence


PIAS/Rough Trade

von

Was konnten Editors früher Spannung aufbauen, „Bullets“, „Munich“, „All Sparks“ – da vergaß man in der Indie-Disko das Bierholen, so einnehmend war diese Musik. Während Konkurrenten wie die US-Band Interpol seitdem ihr Klangkonzept nur sehr vorsichtig verändern, drehten die Briten schnell an den großen Schrauben. Mal klangen sie akustisch-morbide wie Nick Cave, dann nach dunklem Synthie-Pop, als hätte Gary Numan die Rechner der Pet Shop Boys gehackt. Immer war da auch die Ambition, bei den Konzerten noch mehr Hände zu sehen, VIOLENCE geht in dieser Hinsicht noch weiter.

Schon im ersten Stück gibt’s diese Chöre wie aus einem Motivationsseminar, die einst Coldplay mit „Viva La Vida“ ins Spiel gebracht haben und auf die heute alle bauen: Giesinger, Forster, Editors. „Hallelujah (So Low)“ erinnert an den trägen Industrial-Blues, mit dem Depeche Mode derzeit durch die Stadien ziehen, der Titeltrack an die synthetische Körperlichkeit von DAF. „Darkness At The Door“ klingt wie The National beim Beerdigungscafé, „Belong“ wie The Divine Comedy in Isolationshaft. Viele der Sound-Tricks sitzen, das Songwriting hinkt jedoch deutlich hinterher: Eine Plastikhymne wie „Magazine“ nähert sich dem Quatsch von Muse an: das sind keine Kompositionen mehr, das sind Fitnessübungen.

Editors – Magazine (Official Video) auf YouTube ansehen

ÄHNLICHE KRITIKEN

Editors :: In Dream

Einmal Ausstrecken: Das neue Album der Briten nimmt Pop, Elektronik, Ambient und Disco in der Horizontalen mit. Nur richtig große...

Editors :: The Weight Of Your Love

Dieser Indie-Rock tröstet den Hörer über den Weltschmerz hinweg, in den ihn die Musik überhaupt erst treibt.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Grimes veröffentlicht neues Video zu „Violence“

Bei der Produktion des neuen Tracks war Grimes diesmal der in L.A. lebende DJ i_o behilflich. Die Regie des dazugehörigen Videos übernahm die Sängerin erneut selbst.

Editors veröffentlichen neues Video zu „Frankenstein“

Zombies, Gore und coole Dance-Moves: Mit ihrem neuen Video zu „Frankenstein“ fahren die Editors harte Geschütze auf.

So schön war's beim Maifeld Derby 2018 mit den Editors, Hinds, Kid Simius und Nils Frahm

Am Wochenende war Maifeld-Zeit! Rund 15.000 Festivalbesucher kamen an drei Tagen nach Mannheim und lauschten u.a. Nils Frahm, Hinds und den Editors. Wir haben die schönsten Bilder für Euch.


Alles, was Ihr über den Klassiker „Stolz und Vorurteil“ noch nicht wusstet
Weiterlesen