Spezial-Abo

Album der Woche

The National Sleep Well Beast


4AD/Beggars/Indigo

von

Einen stärkeren Lauf muss eine Indie-Rock-Band des 21. Jahrhunderts erst mal hinlegen: ALLIGATOR (2005), THE BOXER (2007), HIGH VIOLET (2010) und TROUBLE WILL FIND ME (2013) waren vier vor gleichzeitig Festival- und Kopfhörer-kompatiblen Songs nur so strotzende, emotional druckvolle Alben, von denen mindestens zwei in 20 Jahren als Klassiker gelten werden.

SLEEP WELL BEAST erscheint nach der längs­ten Pause zwischen zwei Alben seit Beginn der Bandgeschichte, und ist ein befriedigendes, aber auch bequemes Dokument einer Band, die mit sich im Reinen ist. The National sind mit mehreren unverkennbaren Merkmalen ausgestattet: dem Barkeeper-Bariton Matt Berningers, den mal sägenden, mal orchestral flächigen Gitarren der Gebrüder Dessner (Aaron und Bryce), und dem zittrigen und doch kraftvollen Schlagzeugspiel von Bryan Devendorf.

All das ist hier zu hören, mit kleinen Variationen: Es werden zum ersten Mal in der National-Geschichte Gitarrensoli gegniedelt („Turtleneck“ und im schönen „Dark Side Of The Gym“) und Berningers Texte, die früher oft klangen, als hätte er sie nach dem fixen Konsum einer Flasche Rotwein im Studio niedergeschmiert, sind fokussierter und auch wortwörtlicher – zum Beispiel in „Guilty Party“, einem Abgesang auf eine Beziehung, an deren Ende niemand Schuld trägt. „I don’t need you. Besides, I barely see you anymore“, spuckt Berninger auf dem frühen Highlight, der Hymne „Day I Die“, im grungigen Rocker „Turtleneck“ klingt er so getrieben wie sonst nur auf der Bühne.

The National – ‚Day I Die‘ auf YouTube ansehen

Es gibt die traditionellen Balladen im Dreiviertel-Taxt („Born To Beg“, „Carin At The Liquor Store“), die leider nicht an die geistigen Vorgänger wie „Val Jester“ und „Vanderlyle Crybaby Geeks“ herankommen, und melancholisch-dröge Filler. Eine schöne Überraschung ist das auf einem Loop basierende „I’ll Still Destroy You“ – ein bisschen wie The Notwist, nur näher am Wasser gebaut. Für eine politische Band gibt es bis auf ein Zitat von Karl Rove, einem der Berater von George W. Bush, keine expliziten Bezüge auf die aktuellen Zustände. The National haben es sich etwas bequem gemacht. Aber das haben sie sich auch verdient.

t:The National: Sleep Well Beast


Warum sind The National eigentlich keine Weltstars? Weil sie sich nicht für Popsongs interessieren. So auch auf ihrer neuen, hervorragenden Platte.auf Musikexpress ansehen


ÄHNLICHE KRITIKEN

Ben Howard :: Collections From The Whiteout

Der Singer/Songwriter aus Devon frickelt gerne. Den Rest der Welt scheint er dabei manchmal zu vergessen.

LNZNDRF :: II

Die Sternensplitter von The National und Beirut finden schon ein zweites Mal zum elektronischen Kraut-Post-Punk zusammen.

Matt Berninger :: Serpentine Prison

Der The-National-Sänger solo: Schmerz zwischen Americana, Indie-Folk und Kammerpop.


ÄHNLICHE ARTIKEL

The National kündigen Bildband „Light Years“ an

The National haben einen Bildband namens „Light Years“ angekündigt, der gemeinsam mit der Live-Vinyl „Light Years: Live at Forrest Hills“ erscheint. Die Fotos stammen von ihrem langjährigen Fotografen Graham McIndoe, einige der 240 Seiten sind auch mit bisher unveröffentlichten Zitaten angereichert.

Julia Stone kündigt neue Single „We All Have“ mit Matt Berninger von The National an

Julia Stone macht gemeinsame Sache mit Matt Berninger – produziert wurde der neue Track von St. Vincent.

Michael Stipe über sein Solo-Album: „Habe keine Angst vor dummen Sounds“

Michael Stipe, der Sänger von R.E.M., komponiert die Stücke selbst, was für ihn auch eine große Herausforderung ist.


The National kündigen Bildband „Light Years“ an
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €