• ParkerNews, Kritiken, Songs, Alben, Streams und mehr...

  • Eine unvollständige Übersicht der 2020 verstorbenen Persönlichkeiten aus Musik, Film, Kunst, Kultur und Politik.

    🌇 Tote Musiker, Schauspieler und Co.: Die verstorbenen Persönlichkeiten 2020 – Bildergalerie

  • Wetten, das Wort Übergangsjacke klingt schlimmer, als es aussieht?

    An diesen Jacken-Modellen kommen Männer jetzt nicht vorbei

  • Dank der Produktion von Tame-Impala-Kopf Kevin Parker gelingt der Französin Melody Prochet der Dream Pop, von dem sie immer träumte. „Es ist alles ein bisschen überwältigend“, sagt Melody Prochet. Als Support der Raveonettes ist die 25-jährige Französin gerade auf Amerika-Tour und spielt die größten Konzerte ihrer bisherigen Karriere. „Ich bin... weiterlesen in:  Dez 2012

    Melody’s Echo Chamber

  • Kevin Parkers Ich-AG Tame Impala geht auf ihrer zweiten Platte neue Wege. Kevin Parker ist ein großer, dünner Junge, Jahrgang 1986, mit langen Haaren und tiefen Augenringen. Sechs Zeitzonen hat er vergangene Nacht durchflogen. Jetzt liegt er entspannt auf dem schwarzen Ledersofa im Tourbus und genehmigt sich einen Drink, Jetlag... weiterlesen in:  Dez 2012

    Der melancholische Psychedeliker

  • Die Oszillograph-Animation auf der Leinwand ist bei jedem Song an ein anderes Instrument gekoppelt. Spielt die Gitarre nichts, leuchtet ein Kreis hinter dem Haupt von Mastermind Kevin Parker, und er sieht aus wie Jesus. Der Heilsbringer, der Retter des Psychedelic Rock? Das Konzert legt ein Ja nahe. Die fünf Australier... weiterlesen in:  Dez 2012

    Tame Impala im Gebäude 9, Köln

  • The Kinks Lola Versus Powerman And The Moneygoround, Part One (1970) Das meistunterschätzte Album der Kinks: Neben Hasstiraden auf das Musikbiz und Songs, in denen Ray Davies den modernen Menschen zum Affen degradiert („Apeman“) und sich selbst zum Mond schießt („This Time Tomorrow“), schreibt er eine Ode an den hassgeliebten... weiterlesen in:  Apr 2012

    Herzplatten und mehr The Kinks

  • Discograph/Alive Der Keyboard-Pop des französischen Exil-Kaliforniers rockt jetzt ein bisschen mehr. Im Normalfall müsste man längst wissen, wer Hervé Salters ist. Es hat in letzter Zeit schließlich genügend Franzosen gegeben, die in der Musik etwas bewegt haben. Vielleicht hat es sich in diesem Fall negativ ausgewirkt, dass Salters vor zwölf... weiterlesen in:  Dez 2011

    General Elektriks :: Parker Street

  • Roddy Doyles Roman über einen zusammengewürfelten Haufen irischer Arbeitsloser, die eine Band gründen, um den Soul nach Irland zu bringen und ihren Alltag hinter sich zu lassen, liest sich nicht eben wie die Vorlage für einen Blockbuster. Doch Alan Parkers Film wurde ganz ohne Stars, dafür mit streetsmartem Dialogwitz und... weiterlesen in:  Mai 2008

    47 The Commitments

  • Die Götter aus Minnesota, endlich wieder live. Zu schön für Worte, eigentlich. Hier doch ein paar. Freilich unadäquate.  Jun 2005

    Low

  • Spiele mit Filmlizenz sind ja so eine Sache und oftmals mit der heißen Nadel gestrickt. Bei „Spiderman 2 “ liegt die Sache zum Glück anders, denn hier wird die Filmatmosphäre perfekt ins Spiel hinübergerettet. Vom Gameplay her ist das ein wenig wie „Spiderman-trifft-GTA“, denn dem Protagonisten Peter Parker steht das... weiterlesen in:  Sep 2004

    Spiderman 2 XBox/ PS2 / Gamecube

  • Ein Filmtitel wurde zum geflügelten Wort: „Die Halbstarken“, schrieb der epd-Filmdienst, „war die erste Äußerung von Jugendkultur im harmoniebedürftigen Film der deutschen Nachkriegsgesellschaft. “ Horst Buchholz spielt Freddy, Anführer einer Gang im Berlin der 50er. Ein „angry young man“ war auch Jimmy Parker, die Hauptfigur in dem Drama „Look Back... weiterlesen in:  Aug 2004

    Nach vorn im Zorn!

  • Er war der Prototyp des Pop-Managers, der Urvater von Brian Epstein (Beatles], Andrew Loog Oldham (Rolling Stones], Peter Grant (Led Zeppeünl und vielen anderen. Er war die graue Eminenz im Hintergrund, schlitzohrig, kaltblütig, stets auf seinen Vorteil bedacht: „Colonel“ Tom Parker – bürgerlicher Name: Andreas van Kujik – kam am... weiterlesen in:  Aug 2004

    Der Manager

  • Keine Geschichte, kein Detail und keine pikante Randnotiz, die man nicht schon dutzendfach über die Sex Pistols gelesen hätte. Dennoch kommen über die wohl berühmteste, skandalöseste und vor allem medienwirksamste Punkband aller Zeiten in regelmäßigen Abständen „neue“ Bücher auf den Markt. Die Frage „Brauch ich das doch?“, die man sich... weiterlesen in:  Jun 2002

    Satellite Sex Pistols von Paul Burgess & Alan Parker :: Planet Punk

  • Welch‘ schöne Überraschung – als stünde ein alter Freund, den man lange nicht mehr gesehen hat, unverhofft vor der Tür. In den späten siebziger Jahren hatten Graham Parker und seine famose Segleitband The Rumour ihre großen Tage. Mit Songs wie „Don’t Ask Me Questions“,“Fool’s Gold“ oder „New York Shuffle“ schlug... weiterlesen in:  Dez 2001

    Graham Parker – Deepcut To Nowhere :: British Rock

  • 1. DON’T LOOK BACK – von D.A. Pennebaker, Dokumentation der legendären England-Tournee 1966. 2. Pat Garrett & Billy The Kid – Western von Sam Peckinpah, 1973, Dylans Debüt als Schauspieler (Foto). 3. RENALDO & CLARA – halb fiktiv, halb dokumentarische Impressionen der „Rolling Thunder“-Tour 1976. 4. HEARTS OF FIRE –... weiterlesen in:  Jun 2001

    Kinofilme, in denen Dylan mitwirkte

  • Billy Joel mit Punkrock-Vergangenheit? Ben Folds minus Backingband? Oder Harry Nilsson in seiner Hochphase Anfang der 70er Jahre und ohne Orchester? Suchen Sie sich ihre Variante aus, und dann gehen Sie in einen Plattenladen und fragen sie nach Parker Paul und dessen Solo-Debüt LEMON-LIME ROOM. Es ist eins dieser Songwriteralben,... weiterlesen in:  Mrz 2000

    Parker Paul – Lemon-Lime Room

  • Charlie Hunter, Saitenkünstler aus der San Francisco Bay Area, machte in der jüngsten Vergangenheit mit eher unkonventionellen Tönen in der Jazzszene auf sich aufmerksam. NATTY DREAD, sein überschwenglich gelobtes Album mit Bob Marley-Coverversionen überzeugte gleichermaßen Hörer aus dem Rock- wie aus dem Jazzlager. Dennoch blieb Charlie Hunter bislang der ganz... weiterlesen in:  Jun 1999

    Charlie Hunter/Leon Parker – Duo

  • „FUNK IST EINE LEBENSEINSTELLUNG. FÜR MICH bedeutet Funk Begeisterung, Glück und Party. Party mehr als alles andere.“ 56 ist Maceo Parker inzwischen, aber Ermüdungserscheinungen gibt es nicht. Der Mann ist die Leidenschaft in Person. Die Aufforderung „Come On Maceo“, die ihm das Publikum aus viel jungem und ein bißchen älterem... weiterlesen in:  Okt 1998

    Maceo Parker

  • Der nächste essentielle Beitrag in der famosen DJ-Kicks-Reihe nachTerranova und Smith & Mighty: Die 26jährige Britin Andrea Parker zelebriert mit ihrem 20-Track-Mix eine atem- und rastlose Tour durch HipHop, funky Beats, Old-School-Electronica und aktualisierte Techno- und House-Varianten. Dieses vermeintliche Spiel ohne Grenzen findet unter den Turntable-Skills von Andrea Parker vor... weiterlesen in:  Okt 1998

    Andrea Parker – DJ Kicks

  • Die junge Kanadierin Lynne Stopkewich nähert sich dem Tabuthema Nekrophilie ohne abzustoßen. Sie erzählt in KISSED eine Liebesgeschichte zwischen einem nekrophil veranlagten Mädchen und einem Medizinstudenten, in der es, man ahnt es bald, um Leben und Tod gehen wird. Doch zuerst wird Sandra, die Heldin des Films, behutsam und doch... weiterlesen in:  Dez 1997

    Kissed, Kanada 1996, Regie: Lynne Stopkewich

  • TOWARDS THE MARGINS wird nicht nur innerhalb des Gesamtwerks von Evan Parker und natürlich im Repertoire des Jazzlabels ECM den Rang eines besonderen Juwels einnehmen. Zukunftsweisend und auf ungewöhnliche Weise ergreifend verschmilzt Parker die Bereiche der improvisierten akustischen Musik mit packenden, elektrifizierten Klängen. Eine Platte, die Jazz-Traditionalisten ratlos machen könnte... weiterlesen in:  Aug 1997

    Eva Parker Electro-Acoustic Ensemble – Toward The Margins

  • Ähnliche Themen

    Rock The Kinks Low Berlin Elvis





3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €