Spezial-Abo

Pop x Politik

Bernd Begemann: „Billy Bragg konnte den Brexit so gar nicht verhindern“

von

Zur Bundestagswahl 2017 wollten wir wissen: Wie viel sagt die Musik über das Land aus, in dem sie entsteht? Wie politisch ist deutscher Pop kurz vor der Bundestagswahl und zwei Jahre nach „Wir schaffen das“? In einer Zeit, die geprägt ist von einer Rückkehr in nationalstaatliches Denken, von Europakrise, islamistischem Terror, Klimawandel und zunehmender gesellschaftlicher Spaltung.

Also haben wir Fragebögen an 150 deutsche Künstler und Künstlerinnen verschickt. 29 Antworten kamen zurück, eine davon von Bernd Begemeann.

Unsere vier Fragen an Bernd Begemann waren die gleichen wie bei allen anderen Künstlern:

Verstehst Du Dich als Künstler als politisch? Schreibst Du politische Songs?

Warum schreibst Du politische Songs oder warum verzichtest Du darauf?

Können politische Inhalte in Songs tatsächlich etwas beeinflussen? Welche Wirkung können sie haben?

Fühlst Du Dich durch die politischen Entwicklungen der letzten Zeit (Flüchtlingsentwicklung, erstarkender Nationalismus, Autokraten in politischen Führungen, Klimawandel usw.) herausgefordert, künstlerisch und/oder als Person, die im Licht der Öffentlichkeit steht/stehen, politisch zu äußern?


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Bernd Begemann war von diesen Fragen gelangweilt. Hier ist seine alternative Antwort mit vier Punkten:

Haha es kommt alles zurück in weiten Ellipsen… innerhalb der extrem politisierten Hamburger Musikszene der 90er war ich verschrien als „bürgerlich“ (mein schlechter Ruf, mein vergleichsweise geringes Ansehen sind bestimmt eine Nachwirkung davon)…

Von Sprösslingen von Autohausbesitzern und Hochschuldozenten, die heutzutage echt gerne Kulturzuschüsse, Theatergeld etc. einstreichen…

Damals wie heute war und bin ich Grundgesetz-Ultra. Die Frauen und Männer, die das Grundgesetz formulierten, sollten hierzulande mindestens genauso verehrt werden wie zum Beispiel die Gründerväter in den USA.

In meinem Leben habe ich schon derart viele Debatten á la „Pop und Politik“ intern und öffentlich geführt, aufgezwungen und freiwillig, dass mich diese recht eng formulierten vier Fragen nicht wirklich inspirieren konnten, Entschuldigung dafür. Wie wäre es mit ein paar neuen Punkten..?

  1. Musik steht über Politik.
  2. Die Politik dient der Musik, nicht umgekehrt.
  3. Billy Bragg konnte den Brexit so gar nicht verhindern.
  4. Musik ist ein wilder Rodeobulle…nur ein Narr würde behaupten, ihn lenken zu können.

Es war mir eine Freude“



Im Gespräch mit Fynn Kliemann: „Ich will auf diese Reise so viele Leute mitnehmen wie möglich“
Weiterlesen