Spezial-Abo

Jay-Z verkauft große Anteile von TIDAL und wird selbst Teil von Square Inc.

von

Es sieht so aus, als hätte sich ein Yacht-Trip in den Hamptons, den JAY-Z mit Twitter-CEO Jack Dorsey unternommen hat, als geschäftlicher Schachzug erwiesen. Am Donnerstag, den 4. März gab Square, Inc. bekannt, dass es eine Vereinbarung zum Kauf der Mehrheitsbeteiligung an TIDAL getroffen hat.

Square, das von Dorsey gegründete Unternehmen, wird 297 Millionen Dollar und weitere Aktien an TIDAL zahlen und im Gegenzug wird Jay-Z dem Vorstand von Square beitreten. TIDAL wird weiterhin als eigenständiges Unternehmen laufen, dank der Software-Technologie von Square aber über eine neue Fülle von Ressourcen verfügen.

Nicht der erste lukrative Deal

Der waghalsige Schritt kommt zwei Wochen nachdem der „99 Problems“-Rapper die Hälfte seiner Champagnerfirma Armand de Brignac in einem historischen Deal an LVMH Moët Hennessy Louis Vuitton verkauft und seine ohnehin schon erstaunliche finanzielle Situation weiter angetrieben hat. Bereits im Jahr 2019 kürte das Forbes-Magazin Jay-Z als ersten Rap-Milliardär der Musik-Geschichte. 

Jay-Z nach fast drei Jahren wieder auf Twitter

Selbstverständlich nutzte Jay im Anschluss Twitter, um seine Aufregung über den Deal in einer Reihe von Tweets zu teilen, seine ersten seit 2018. „Diese Partnerschaft wird ein Game-Changer für viele sein. Ich freue mich auf alles, was dieses neue Kapitel zu bieten hat!“, schrieb er. „Jack ist einer der größten Köpfe unserer Zeit, und unsere vielen Diskussionen über die unendlichen Möglichkeiten von TIDAL haben mich noch mehr für dessen Zukunft begeistert. Diese gemeinsame Vision macht mich noch aufgeregter, dem Square-Vorstand beizutreten.“

Die Brooklyn-Legende wiederholte dann, warum TIDAL so wichtig für Künstler ist, die versuchen, ihre Musik unter die Massen zu bringen, und fügte hinzu:

„Ich habe von Anfang an gesagt, dass es bei TIDAL um mehr als nur das Streamen von Musik geht, und sechs Jahre später ist es eine Plattform geblieben, die Künstler an jedem Punkt ihrer Karriere unterstützt. Künstler verdienen bessere Werkzeuge, um sie auf ihrer kreativen Reise zu unterstützen.“

Plante Jay-Z den Verkauf seiner Musik-Plattform schon länger?

Erste Gerüchte über einen Deal zwischen Jay-Z und Dorsey kamen auf, als die beiden beim Abhängen in den Hamptons und erneut auf Hawaii fotografiert wurden. Es gab keine konkreten Indizien die darauf hinwiesen, dass Jay TIDAL verkaufen wollte, aber laut einem Bericht von Bloomberg News wollte Dorsey Teile des Unternehmens.

Hov, so einer von Jay-Zs Spitznamen, kaufte TIDAL vom schwedischen Aspiro im Jahr 2015 für $56 Millionen. In fünf Jahren sammelte der Streaming-Dienst Abonnent*innen in über 50 Ländern und berichtete, dass sich 2016 drei Millionen Menschen bei dem Unternehmen angemeldet haben. Seitdem gab es allerdings keine weiteren Zahlen mehr.


„Babylon Berlin“-Star Volker Bruch will angeblich Querdenker-Partei beitreten
Weiterlesen