Lil Nas X spricht über sein Coming-Out und Diskriminierungen in der Musikbranche

von

Der US-Rapper Lil Nas X gehört spätestens seit dem Release seines Debüt-Albums MONTERO (CALL ME BY YOUR NAME) zu den aktuell wichtigsten HipHop-Künstler:innen unserer Zeit. Der 22-jährige Musiker machte im Jahr 2019 mit seiner Debüt-Single „Old Town Road“ gemeinsam mit Billy Ray Cyrus auf sich aufmerksam, in der er die Genres HipHop und Country miteinander verknüpfte – und damit zahlreiche Rekorde aufstellte. Nun hat sich Lil Nas X im Interview mit dem Fernsehsender CBS zu seinem Coming-Out als homosexuell geäußert, das er etwa ein halbes Jahr nach dem Release von „Old Town Road“ mit der Öffentlichkeit teilte.

Es sei die „authentischste Zeit“ für sein Coming-Out gewesen

Im Gespräch mit der Reporterin Tracy Smith erklärte der Musiker, er habe damals den Zeitpunkt für sein Coming-Out gewählt, weil es für ihn „die authentischste Zeit“ gewesen sei. „Ich mache das nicht, um Aufmerksamkeit zu bekommen“, erklärte der Rapper, der mit bürgerlichem Namen Montero Lamar Hill heißt. „Ich bin jetzt schon die Nummer eins in der Welt.“ Dennoch könne er nicht leugnen, dass bei ihm damals auch eine gewisse Sorge mitschwang, fährt Lil Nas X fort. „Man hat immer Angst, wenn man etwas tut, das buchstäblich das Leben verändert. Aber man muss es einfach tun, verstehen Sie?“

„Es war immer so: ‚Okay, wenn du schwul bist, muss das entschärft werden“

Weiterhin erklärte der „Industry Baby“-Interpret, dass viele Menschen in der Musikindustrie anfänglich versucht hätten, seine Homosexualität geheim zu halten. „Es war immer so: ‚Okay, wenn du schwul bist, muss das entschärft werden. Lass uns nichts Sexuelles einbeziehen‘. Es ist wie: ‚Sei schwul, ohne schwul zu sein. Wir wollen nicht wissen, was hinter verschlossenen Türen passiert, oder wir wollen nicht, dass du das ausdrückst‘.“ Daraufhin stellte er klar: „Ich will damit sagen, dass ich das tun werde, wenn ich es will. Und ich möchte, dass jeder andere Künstler genauso fühlt.“


Lana Wachowski: Eigentlich sollte es keine „Matrix“-Fortsetzung geben
Weiterlesen